Das Nachhaltigkeitsverständnis von ALTANA

ALTANA ist konsequent auf nachhaltiges, profitables Wachstum ausgerichtet. Wir können aber nur dann dauerhaft wirtschaftlich erfolgreich sein, wenn wir auch ökologische und gesellschaftliche Aspekte im Blick behalten. Sie sind daher fest in unserem Nachhaltigkeitsverständnis und unserer Unternehmenskultur verankert.

Ökonomie, Ökologie und gesellschaftliche Verantwortung: Auf diesem Dreiklang basiert das ALTANA Nachhaltigkeitsverständnis. Und dieses spiegelt sich auch in der Mission von ALTANA wider:

  • Auf Basis unserer übergreifenden Kompetenz in Chemie, Formulierung und Anwendung entwickeln wir innovative Lösungen, die Produkte des täglichen Lebens besser und nachhaltiger machen.
  • Unsere Lösungen eröffnen unseren Kunden Wachstums- oder Einsparpotenziale und können ganze Märkte verändern.
  • Auf diese Weise schaffen wir Wert für unsere Kunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, unsere Eigentümerin und die Gesellschaft insgesamt.

Wir machen aber nicht nur seit Jahrzehnten die Produkte unserer Kunden nachhaltiger, sondern reduzieren auch unsere selbst verursachten Treibhausgasemissionen. Bis 2025 wird die gesamte ALTANA Gruppe klimaneutral sein.

Nachhaltigkeitsziele

ALTANA ist seit 2010 Mitglied von „UN Global Compact“ und hat sich verpflichtet, die zehn Prinzipien im Unternehmen zu integrieren und die allgemeinen Ziele der Vereinten Nationen zu beachten. Unsere aktuelle Fortschrittsmitteilung zu den Global Compact Prinzipien finden Sie im Unternehmensbericht 2021.

Darüber hinaus unterstützt ALTANA die „2030 Agenda für eine nachhaltige Entwicklung“, die die 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen beim Gipfeltreffen am 25. September 2015 beschlossen haben. ALTANA hat auf dieser Basis die folgenden eigene Ziele entwickelt:

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Für ALTANA stehen Gesundheit und Sicherheit der Belegschaft an erster Stelle. Alle Standorte weltweit haben eine eigene Sicherheitsorganisation etabliert, die unter anderem die Einhaltung aller lokalen Arbeitsschutzvorschriften, Schulungs- und Trainingsmaßnahmen sowie die Erfassung und Auswertung von Unfällen und Beinahe-Unfällen beinhaltet. ALTANA nutzt den Work Accident Indicator (WAI) als wichtigste Kennzahl, um die Entwicklung der Arbeitssicherheit an allen Standorten zu beobachten und kontinuierlich zu verbessern.

Schule und Weiterbildung

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind die wichtigste Ressource. Deshalb fördert ALTANA ihre berufliche Entwicklung, bereitet sie auf Führungspositionen vor und beteiligt die Belegschaft am wirtschaftlichen Erfolg, um sie langfristig an das Unternehmen zu binden. Ein besonderes Augenmerk legen wir auf die Rekrutierung von Nachwuchs-, Fach- und Führungskräften.

Gleichstellung der Geschlechter

Bei ALTANA steht die Förderung von Frauen in Führungspositionen weiterhin im Fokus. Durch die Gründung von mehreren Initiativen, wie zum Beispiel „LEADING WOMEN @ ALTANA“ und „Mentoring für Frauen“, möchte ALTANA mittel- bis langfristig das Ziel erreichen, den Anteil von Frauen in Führungspositionen in der gesamten ALTANA Gruppe auf den Prozentsatz zu erhöhen, der dem Anteil der Frauen an der Belegschaft weltweit entspricht. 

Nachhaltiges Wachstum und menschenwürdige Arbeit

Der Erfolg der Kunden steht für ALTANA im Mittelpunkt der Geschäftstätigkeit. Wir können nur dann langfristig erfolgreich im Wettbewerb agieren, wenn wir unseren Kunden einen Mehrwert bieten. Zu unserem Anspruch gehört auch, dass wir nicht nur unseren langfristigen wirtschaftlichen Erfolg sichern, sondern in jeder Hinsicht nachhaltig agieren. Dementsprechend unterstützt ALTANA als Mitglied von „UN Global Compact“ auch aktiv die Ziele für verantwortungsvolle Unternehmensführung.

Innovation: Neue Produkte und Technologien

Produkte und Dienstleistungen von ALTANA sind darauf ausgerichtet, den Kunden besonders nachhaltige Lösungen zu bieten und einen Wettbewerbsvorteil zu ermöglichen. Um die Positionierung als eines der führenden Spezialchemieunternehmen künftig weiter halten und sogar noch stärken zu können, wird die ALTANA Gruppe ihre Kompetenzen stetig ausbauen. Um dies zu erreichen, erweitern wir unser Produktportfolio kontinuierlich durch eigene Entwicklungen, aber ebenso durch Akquisitionen und Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen, Universitäten und Forschungsinstituten.

Maßnahmen zum Klimaschutz

Umweltverträgliches Wirtschaften ist zentraler Bestandteil der unternehmerischen Strategie von ALTANA. Unser Ziel ist es, unseren CO2-Ausstoß in Scope 1 (direkte Emissionen), Scope 2 (indirekte Emissionen) sowie in Teilen von Scope 3 bis 2025 auf null zu stellen. Darüber hinaus tragen die Produkte von ALTANA dazu bei, den Klimaschutz in der Wertschöpfungskette zu verbessern. ALTANA steuert die Leistungsfähigkeit der Gruppe in Bezug auf Energieverbrauch und die daraus resultierende Treibhausgasemission mithilfe von definierten Kennzahlen und vorgegebenen Zielen.

Nachhaltigkeitsverständnis prägt ALTANA seit Jahrzehnten

Für uns als Unternehmen steht fest: Unsere Nachhaltigkeitsziele können wir nur gemeinsam erreichen. Und jeder muss einen Beitrag leisten. Was es zusätzlich braucht? Ambitionierte, aber realistische Ziele. Ein gutes Beispiel dafür: Die Klimaschutzziele, die bei der UN-Klimakonferenz 2015 in Paris (COP21) von 195 Ländern erarbeitet wurden. Nach tagelangen Gesprächen einigten sich die Länder am 12. Dezember auf einen Aktionsplan. Das Ziel: Die Erderwärmung auf deutlich unter 2 °C begrenzen. Passiert ist seither einiges, es muss aber noch mehr getan werden, um einem gefährlichen Klimawandel entgegenzuwirken. 

Daher gab ALTANA im Januar 2020 und im Anschluss an die UN-Klimakonferenz 2019 in Madrid, ein eigenes, neues Nachhaltigkeitsziel bekannt: konkret, ehrgeizig und erreichbar. Konkret formuliert: Wir stellen unsere Treibhausgasemissionen bei Produktion und Energiebezug bis 2025 auf null, aber wir fangen nicht bei null an. Denn das Unternehmen knüpft an die bereits weltweit erzielten CO2-Einsparungen der letzten Jahrzehnte an.

Das im Jahr 2007 selbst gesetzte Ziel, die CO2-Emissionen bezogen auf die Bruttowertschöpfung bis 2020 um 30 Prozent zu senken, hat ALTANA bereits 2017 erreicht. „Mit unserem Programm zur Klimaneutralität bis 2025 nehmen wir unsere Verantwortung für den Klimaschutz wahr und setzen unseren Nachhaltigkeitskurs konsequent fort“, sagt ALTANA CEO Martin Babilas. 

Die Unternehmensziele zum Schutz von Umwelt und Klima fließen bei ALTANA bereits seit 2007 in die Berechnung des variablen Einkommens des Top Managements ein. Das Ziel der Klimaneutralität ist ebenfalls in die individuellen Zielvereinbarungen integriert. Da wir unsere Ziele nur gemeinsam erreichen können, arbeiten wir eng mit unseren Stakeholdern zusammen – das prägt auch unser Nachhaltigkeitsverständnis.

Die Sicht unserer Stakeholder

Als weltweit produzierendes Unternehmen der Spezialchemie verfügt ALTANA über unterschiedliche Stakeholder, mit denen die Gruppe und die einzelnen Geschäftsbereiche in regelmäßigem Kontakt und Austausch stehen. Die Inhalte und Ergebnisse dieser Dialoge gehören zu den Faktoren, die das Nachhaltigkeitsverständnis bei ALTANA prägen. Zu den für ALTANA wichtigsten Stakeholdern zählen Kunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Eigentümerin, Lieferanten und weitere Geschäftspartner, Behörden, Verbände, Nichtregierungsorganisationen (NGOs) sowie unsere Nachbarn an den verschiedenen Standorten.

Die aktuelle Wesentlichkeitsmatrix hat ALTANA im Unternehmensbericht veröffentlicht.

Objektive Bewertung von Nachhaltigkeit

Um nicht nur die wirtschaftliche Leistung, sondern auch das Engagement des Unternehmens in allen Bereichen der Nachhaltigkeit messbar zu machen, nutzt ALTANA neben Kennzahlen und zertifizierten Managementsystemen zunehmend externe Bewertungen. Eine besondere Rolle spielt dabei das Bewertungssystem von EcoVadis.

EcoVadis hat sich zur führenden Bewertungsplattform für die Chemieindustrie entwickelt. Mittlerweile arbeiten Zehntausende von Unternehmen mit EcoVadis zusammen. Zur Bewertung analysiert das Rating-Unternehmen vier Themenbereiche – Umwelt, Arbeits- und Menschenrechte, Ethik und nachhaltige Beschaffung. Die Untersuchungen basieren auf führenden Standards (GRI, UN Global Compact und ISO 26000). 

ALTANA nutzt das objektive EcoVadis-Rating seiner Produktionsstandorte und der ALTANA AG insgesamt, um den jeweiligen Status quo intern wie extern transparent zu machen, aber auch, um Nachhaltigkeit im Unternehmen systematisch weiter voranzutreiben.

Organisation von Nachhaltigkeit

Bei ALTANA liegt die Umsetzung und Verankerung von Nachhaltigkeit in der Verantwortung der operativen Gesellschaften. Dabei verpflichten sich die einzelnen Gesellschaften, Umweltauswirkungen der Geschäftstätigkeit des Unternehmens kontinuierlich zu reduzieren und die Sicherheit an den jeweiligen Standorten permanent zu verbessern. Darüber hinaus ist es Aufgabe der einzelnen Standorte, geeignete Managementsysteme einzuführen und zertifizieren zu lassen. Weiterhin dienen spezielle, geschäftsbereichsübergreifende Expertenplattformen dazu, Informationen zu den relevanten EH&S-Themen auszutauschen (zum Beispiel Energie, Nachhaltigkeitsperformance und Umweltkennzahlen) und Best Practice-Modelle aufzuzeigen.