Ausbildung und Schülerpraktikum

Die Sicherung von qualifiziertem Nachwuchs durch eine gute Ausbildung nimmt bei ALTANA einen hohen Stellenwert ein. Dies ist entscheidend, um die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu sichern.

Wir bieten Ihnen schon als Schüler die Möglichkeit eines Schülerpraktikums, um Ihnen die Berufswahl zu erleichtern und den ersten Schritt in Ihren Berufsstart zu ermöglichen. Sie nutzen dieses Angebot, um einen Einblick in verschiedene Berufe und unser Unternehmen zu erhalten und sich zu orientieren. Um sich für ein Schülerpraktikum zu bewerben, senden Sie uns gerne eine Initiativbewerbung.

Die Auszubildenden bei ALTANA spielen eine große Rolle: Direkt von Beginn an werden sie gemäß der Devise „Fordern und Fördern“ in den Berufsalltag eingebunden. Engagierte und erfahrene Ausbilder stehen ihnen dabei mit Rat und Tat zur Seite. Unsere Ausbildungsquote an unseren deutschen Standorten liegt derzeit bei rund fünf Prozent.

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie mehr rund um das Thema Ausbildung bei ALTANA

Nutzen Sie Ihre Ausbildungschancen!

Ob eine Ausbildung im Dualen System, ein Studium plus Praxis oder eine Ausbildung plus Studium, für Sie ist ganz bestimmt immer der richtige Ausbildungsweg dabei.

Sie sind interessiert, Ihre Ausbildung in einem zukunftsorientierten, innovativen Unternehmen mit angenehmem Betriebsklima zu absolvieren und gemeinsam mit uns Ziele zu erreichen? Dann sind Sie bei uns genau richtig.

Gestalten Sie mit Energie und Leidenschaft in einem internationalen Team die Zukunft. Auf unserer Seite erwartet Sie eine spannende, praxisorientierte und abwechslungsreiche Ausbildung in einem leistungsstarken, offenen und unkomplizierten Team.

Wie bieten motivierten und qualifizierten Auszubildenden beste Bedingungen für einen erfolgreichen Start ins Berufsleben. Gemäß der Devise „Fordern und Fördern“ packen Sie vom ersten Tag an aktiv mit an. Engagierte Ausbilder setzen hochwertige Ausbildungsstandards und bereiten Sie nicht nur optimal auf Ihre Abschlussprüfung, sondern auch auf das spätere Berufsleben vor. Alle Mitarbeiter stehen Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite und unterstützen Sie so bei der Absolvierung Ihrer Berufsausbildung.

Unsere Ausbildungsberufe eröffnen vielfältige Spezialisierungs- und Weiterqualifizierungsmöglichkeiten, etwa zum Industriemeister oder zum Lack- oder Chemie-Ingenieur.

Passender Ausbildungsberuf gesucht
YouTuberin Mai stellt den Ausbildungsfinder und die Vielfalt der Ausbildungsberufe in der Chemie-Branche vor – egal ob Sie sich für einen naturwissenschaftlichen, technischen, kaufmännischen oder IT-Ausbildungsberuf interessieren, allein an unseren Standorten in Deutschland halten wir derzeit über 100 Ausbildungsplätze für unterschiedliche Lehrberufe bereit.“

Haben wir Ihr Interesse wecken können? Dann informieren Sie sich doch näher über unsere Ausbildungsberufe und –standorte. Aktuelle Ausschreibungen finden Sie hier.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Neben dem Studium an einer Berufsakademie/Hochschule steht hier die praktische Ausbildung im Unternehmen im Vordergrund. Unternehmen und Berufsakademien/Hochschulen bilden die Studenten in partnerschaftlicher Kooperation aus. Ihre gemeinsame Aufgabe heißt: Die Studenten für die berufliche Tätigkeit zu qualifizieren.

Lernort PRAXIS (Unternehmen) und Lernort THEORIE (Berufsakademie/Hochschule) sind in diesem Bildungsgang gleichrangig und gleichwertig.

In jedem Semester wechseln sich Studienphasen und Praxisphasen ab. Studien- und Ausbildungspläne entstehen im kontinuierlichen Dialog zwischen Berufsakademie/Hochschule und Unternehmen. Sie sind aufeinander abgestimmt und aufbauend. Somit haben die theoretischen Lerninhalte immer auch die Erfordernisse der Berufspraxis im Visier. Nach dem Studium verfügen die Absolventen über die notwendigen theoretischen Kenntnisse ihres Fachbereichs, über grundlegende und vertiefte berufspraktische Erfahrungen sowie über wichtige Schlüsselqualifikationen, die in keinem anderen Studiengang in dieser spezifischen Form erworben werden können.

Als Teil eines der innovativsten und wachstumsstärksten Spezialchemieunternehmen weltweit ist BYK führend bei Additiven. Diese werden in der Lack-, Kunststoff- und Druckfarbenindustrie sowie für Klebstoffe, Dichtungsmassen und Pflegemittel eingesetzt. Wir tragen mit unseren Produkten entscheidend zum Erfolg unserer Kunden bei. An unserem Standort in Wesel laden wir Sie ein, Ihren Einstieg ins Berufsleben zu finden, ganz nach Ihren persönlichen Wünschen und Talenten. Sie werden begeistert sein, denn der IMBIT-Studiengang schlägt eine Brücke zwischen den Wirtschaftswissenschaften und den Informationstechnologien – mit internationaler Ausrichtung und methodischen Grundlagen.

Ihre Aufgaben:

  • Standortübergreifendes, zum Teil auch internationales Tages- und Projektgeschäft in der IT
  • Mithilfe bei der Lösung verschiedenster Supportanfragen und die Wartung der BYK IT-Systeme

Das bringen Sie mit:

Grundsätzlich ist das Abitur Grundvoraussetzung. Es können sich jedoch auch Schulabgänger/-innen mit dem schulischen Teil der Fachhochschulreife bewerben; ein Eignungstest an der Hochschule ist dann allerdings verpflichtend. Das IMBIT-Studium erfordert Interesse an betriebswirtschaftlichen Fragestellungen im internationalen Umfeld, sowie - im informationstechnischen Teil - mathematisch-logische Kenntnisse. Ein ausgeprägtes Interesse an Fragen der modernen Informationstechnologie ist unabdingbar. Notwendig ist neben der Fähigkeit zu vernetztem Denken die Fähigkeit, in interkulturellen Teams zu arbeiten. Sehr gute Englischkenntnisse sind erforderlich, da ein Drittel der Vorlesungen auf Englisch gehalten werden. Auch die Bereitschaft, Studien-/Ausbildungszeiten im Ausland zu absolvieren, wird vorausgesetzt.
(Quelle: Duale Hochschule Baden-Württemberg, www.imbit.dhbw-mannheim.de)

Das bieten wir Ihnen:

  • Lehrveranstaltungen in kleinen Gruppen von 25 bis 35 Teilnehmern für eine effektive Lernatmosphäre
  • Intensive persönliche Betreuung durch Professoren und Dozenten für maximalen Studienerfolg
  • Ergänzung der Lerninhalte u. a. durch Unternehmensplanspiele, Einführung in Lern-, Präsentations- und Arbeitstechniken, internationale Seminare und eine Summer School an einer ausländischen Partnerhochschule
  • Optimale Ausbildung für komplexe Aufgabenstellungen im Umfeld betrieblicher Informationssysteme (SAP-Systeme)

(Quelle: Duale Hochschule Baden-Württemberg, www.imbit.dhbw-mannheim.de)

Rahmenbedingungen:

Die IMBIT-Ausbildung erfolgt bei BYK-Chemie in der IT. Da Internationalität in diesem Studiengang eine wesentliche Rolle spielt, wird etwa ein Drittel der Vorlesungen in englischer Sprache angeboten.

Anstelle des Berufsschulunterrichts besuchen IMBIT Studenten die Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) in Mannheim. Der Wechsel zwischen Praxis bei BYK-Chemie und Theorie an der Hochschule erfolgt im Drei-Monats-Rhythmus. Das Studium bzw. die Ausbildung dauert insgesamt drei Jahre; Beginn ist, sofern das Programm im aktuellen Ausbildungsjahr angeboten wird, im August.

Weitere Informationen finden Sie hier: IMBIT Flyer

ECKART ist der weltweit führende Hersteller von Metallic- und Perlglanz-Pigmenten für die Lack- und Farbenindustrie, die Grafische-, die Kunststoff-, die Porenbeton- sowie die Kosmetikindustrie.
Unser Produktprogramm umfasst heute Metalleffektpigmente in verschiedenster Form bis hin zu fertigen Metallic-Druckfarben. Damit bieten wir unseren Kunden ein umfassendes Spektrum an Effektpigmenten für jeden Anspruch. Vor allem die Qualität unserer Produkte und die Professionalität unserer Dienstleistungen werden von unseren Kunden weltweit geschätzt.

Ihre Aufgaben:

  • Einsatz und Entwicklung von Informations- und Kommunikationssystemen
  • Entwicklung von Computerprogrammen

Das bringen Sie mit:

Voraussetzung ist die allgemeine, fachgebundene Hochschulreife oder die Fachhochschulreife, bei der die Eignungsprüfung an der Dualen Hochschule erfolgt. Besonders wichtig sind gute Leistungen in den Fächern Mathematik, Physik, Englisch und Informatik. Begeisterung für Soft- und Hardwaretechnik und die Fähigkeit zur kreativen Problemlösung sollten ebenso mitgebracht werden, wie ein ausgeprägtes technisches Verständnis, Motivation, Teamgeist, Hilfsbereitschaft und Organisationsvermögen.

Das bieten wir Ihnen:

  • Ein breites Fundament in den Bereichen Informationstechnologie, Betriebswirtschaftslehre, System- und Anwendungsentwicklung und Projektmanagement
  • Unterstützung des Studiums mit einer angemessenen Vergütung während der gesamten Studiendauer
  • Flexible Arbeitszeit schon in der Ausbildung
  • Vergünstigungen in der Kantine
  • Betriebliche Altersvorsorge
  • Einen werksärztlichen Dienst
  • Kostenlose Werksbusnutzung
  • Fahrtkostenzuschüsse

Rahmenbedingungen:

Das Duale Studium dauert drei Jahre und beginnt sofern im aktuellen Ausbildungsjahr angeboten zum ersten Oktober. Während des Studiums wechseln sich die dreimonatigen Studien- und Praxisphasen gleichermaßen ab. Die theoretischen Lerninhalte sind auf die Erfordernisse der Berufspraxis abgestimmt. Grundlage der praktischen Ausbildung in Velden/Güntersthal ist ein mit der Dualen Hochschule Heidenheim abgestimmter Ausbildungsplan.

ECKART ist der weltweit führende Hersteller von Metallic- und Perlglanz-Pigmenten für die Lack- und Farbenindustrie, die Grafische-, die Kunststoff-, die Porenbeton- sowie die Kosmetikindustrie.

Unser Produktprogramm umfasst heute Metalleffektpigmente in verschiedenster Form bis hin zu fertigen Metallic-Druckfarben. Damit bieten wir unseren Kunden ein umfassendes Spektrum an Effektpigmenten für jeden Anspruch. Vor allem die Qualität unserer Produkte und die Professionalität unserer Dienstleistungen werden von unseren Kunden weltweit geschätzt.

Ihre Aufgaben:

Ihr Aufgabengebiet umfasst alle betriebswirtschaftlichen Bereiche des Unternehmens. Das innovative Studium in Zusammenarbeit mit der Dualen Hochschule Heidenheim setzt sich aus dreimonatigen Studienphasen und Praxisphasen der gleichen Dauer zusammen. Die theoretischen Studieninhalte sind auf die Erfordernisse der Berufspraxis abgestimmt.

Im Laufe Ihrer Praxiseinsätze lernen Sie eine Vielzahl von kaufmännischen Bereichen kennen. Dazu zählen z. B. die Materialwirtschaft, der Vertrieb, die Logistik, die Personalabteilung, der Finanzbereich und das Qualitätsmanagement. Neben diesen fachlichen Kompetenzen eignen Sie sich wichtige Sozialkompetenzen für Ihren späteren Berufsweg an.

Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit eine Praxisphase an einem unserer Standorte im Ausland zu absolvieren oder ein Theoriesemester im Ausland zu studieren.

Das bringen Sie mit:

Sie haben Interesse an betriebswirtschaftlichen Themen und möchten Ihr Studium von Anfang an mit fundierten Praxiserfahrungen bereichern? Dann ist das duale Studium Bachelor of Arts - Fachrichtung Industrie genau das Richtige für Sie! Zugangsvoraussetzung ist die allgemeine Hochschulreife oder die Fachhochschulreife. 

Das bieten wir Ihnen:

  • Flexible Arbeitszeit 
  • Eine Einführungswoche zum Start des Studiums (z. B. nach Wunsiedel, Bayrischzell, Berchtesgaden) mit Projekten, Freizeitevents und Kennenlernen
  • individuelle Unterstützung vom ersten Tag an und während Ihrer ganzen Studienzeit
  • Auslandseinsatz
  • Vergünstigungen für Azubis und Studenten in der Kantine 
  • Betriebliche Altersvorsorge 
  • Einen werksärztlichen Dienst 
  • Ein großes Weiterbildungsangebot speziell für Azubis und Studenten
  • Kostenlose Werksbusnutzung 
  • Fahrtkostenzuschüsse 
  • Austauschprogramme für Azubis zwischen verschiedenen Gesellschaften in Deutschland 
  • Eine „Soziale Woche“ für Azubis und Studenten in einer sozialen Einrichtung Ihrer Wahl 
  • Einen Arbeitsplatz im „Grünen“ in der Hersbrucker Schweiz, einem Eldorado für Outdoorsportler

Rahmenbedingungen:

Bei ECKART beträgt die Studienzeit 3 Jahre. Studienbeginn ist, sofern das Studium im aktuellen Ausbildungsjahr angeboten wird, der erste Oktober.

Da wir nicht jedes Jahr alle Ausbildungsberufe anbieten, informieren Sie sich bitte in der Jobbörse über die Ausbildungsplätze im aktuellen Ausbildungsjahr.

Eine Juniorenfirma ist ein von Auszubildenden oder Schülern eigenverantwortlich geführtes Kleinunternehmen im Ausbildungsbetrieb oder der Schule, das mit realem Geschäftsbetrieb geführt wird. Sie dient hauptsächlich pädagogischen Zwecken und ist je nach Bedarf und Möglichkeiten unterschiedlich strukturiert.

Auszubildende aus unterschiedlichen Berufsgruppen betreiben diese Miniaturfirma in eigenen Geschäftsräumen. Zwar besitzt die Juniorenfirma keine eigene Rechtsfähigkeit, erwirtschaftet jedoch reale Umsätze und Gewinne mit dem Vertrieb von Handelswaren, eigenen Dienstleistungen und in der Lehrwerkstatt selbst hergestellten Produkten.

Aufgaben:
Die Junioren haben ein eigenes Produktions- und Absatzprogramm, legen die Preise selbst fest, planen Marketing-/ Werbemaßnahmen und gestalten alle Unternehmensprozesse einschließlich Buchführung, Kosten- und Leistungsrechnung in eigener Regie. Die Organisation und Abwicklung von internen Aufträgen wie auch die Erstellung eines umfassenden Geschäftsberichts gehören zum Aufgabenprogramm. Die Ausbilder stehen beratend zur Seite und greifen nur im Ausnahmefall aktiv ein.

Ziele:
Oberstes Ziel der JuniorCompany ist es unterschiedliche Schlüsselqualifikationen, wie beispielsweise Fach-, Methoden-, Sozial- und Persönlichkeitskompetenz innerhalb der Ausbildung zu vermitteln. Weiterhin wird den Auszubildenden der gesamte Ablauf im Unternehmen nahe gebracht. Während der normalen Ausbildung im Betrieb ist es oft nur möglich einzelne Abteilungen kennen zu lernen, wohingegen die Junioren selbstständig ein "komplettes Unternehmen" führen.

Flexibilität:
Über den Absatz von Handelswaren hinaus stellen Dienstleistungsaufträge die Haupteinnahmequelle der JuniorCompany dar. Die Leistungen der JuniorCompany können innerhalb der ECKART GmbH vielseitig genutzt werden.

Jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit startet die JuniorCompany in Zusammenarbeit mit einem Lebkuchenhersteller eine Adventsaktion. Es werden vor Ort verschiedene Waren ausgewählt, die dann in einem Produktkatalog zusammengestellt werden. Anschließend übernimmt die JuniorCompany die vollständige Abwicklung aller eingehenden Bestellungen.

Chemielaborantin:Man kann sich kreativ beteiligen und an einer Vielzahl von Projekten mitwirken.
 
 
Industriekaufmann:Hier bekam ich die Chance mein Schulwissen in der Praxis anzuwenden.
 
 
Elektroniker:Durch die JuniorCompany verlor ich meine Angst vor dem Telefonieren mit fremden Leuten.
 
 
Chemielaborwerkerin:Durch den Einsatz von Azubis aus verschiedenen Berufsbereichen wird die Gemeinschaft gestärkt.

Haben wir Ihr Interesse wecken können? Dann informieren Sie sich doch näher über unsere Ausbildungsberufe und –standorte. Aktuelle Ausschreibungen finden Sie hier.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Eine starke Marke

ALTANA ist eine starke Marke. ALTANA ist nicht einfach ein Chemieunternehmen. Unser Name steht für den führenden Spezialisten unter den Spezialisten. Er repräsentiert einen internationalen Spezialchemiekonzern.

Unter dem Dach der Holding ALTANA AG agieren die vier operativen Geschäftsbereiche BYK, ECKART, ELANTAS und ACTEGA. Diese vier spezialisierten Marken mit 49 operativen Gesellschaften, 50 Service- und Laborstandorten und über 6.000 überdurchschnittlich motivierten, engagierten und qualifizierten Mitarbeitern weltweit bilden die ALTANA Gruppe.

Konzentration auf Verpackungen

ACTEGA entwickelt und produziert Lacke, Dichtungsmassen, Druckfarben und Klebstoffe für flexible und starre Verpackungen und die Grafische Industrie. Diese Produkte verleihen Materialien wie Metall, Papier, Karton oder Kunststoff nicht nur eine attraktive Oberfläche, sondern auch Funktionalitäten wie zum Beispiel chemische und physikalische Beständigkeit. Die fortlaufende Entwicklung nachhaltiger und kundenorientierter Produkte, Prozesse und Services ist für ACTEGA eine besondere Verpflichtung. Zur Erfüllung dieser Aufgabe steht eine weltweite Organisation mit zuverlässigen Mitarbeitern zur Verfügung.

Hochwertige Qualität - nicht nur bei unseren Produkten

ACTEGA DS ist weltweit führender Hersteller von Dichtungsmassen für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie mit einem hohen Maß an innovativen Produkten. Darüber hinaus entwickeln und produzieren wir maßgeschneiderte Kunststoffgranulate für medizintechnische und pharmazeutische Anwendungen.

Ihr Platz bei uns

Wir sind innovativ, serviceorientiert und kompetent - auch in Sachen Ausbildung. Deshalb gestalten wir gemeinsam mit Ihnen den Einstieg in Ihre berufliche Zukunft. ACTEGA DS beschäftigt am Standort Bremen über 130 Mitarbeiter. Werden auch Sie Teil unseres Teams und arbeiten Sie mit an einer umfangreichen Produktpalette für die Verpackungsentwicklung und -herstellung.

Wir bieten folgende Ausbildungsplätze an

  • Chemielaborant (m/w/d)
  • Elektroniker für Betriebstechnik (m/w/d)
  • Fachkraft für Lagerlogistik (m/w/d)
  • Industriekaufmann (m/w/d)
  • Industriemechaniker (m/w/d)
  • Informatikkaufmann (m/w/d)

Hochwertige Qualität - nicht nur bei unseren Produkten

ACTEGA DS ist weltweit führender Hersteller von Dichtungsmassen für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie mit einem hohen Maß an innovativen Produkten. Darüber hinaus entwickeln und produzieren wir maßgeschneiderte Kunststoffgranulate für medizintechnische und pharmazeutische Anwendungen.

Ihr Platz bei uns

Wir sind innovativ, serviceorientiert und kompetent - auch in Sachen Ausbildung. Deshalb gestalten wir gemeinsam mit Ihnen den Einstieg in Ihre berufliche Zukunft. ACTEGA DS beschäftigt am Standort Bremen über 130 Mitarbeiter. Werden auch Sie Teil unseres Teams und arbeiten Sie mit an einer umfangreichen Produktpalette für die Verpackungsentwicklung und -herstellung.

Wir bieten folgende Ausbildungsplätze an

  • Chemielaborant (m/w/d)
  • Elektroniker für Betriebstechnik (m/w/d)
  • Fachkraft für Lagerlogistik (m/w/d)
  • Industriekaufmann (m/w/d)
  • Industriemechaniker (m/w/d)
  • Informatikkaufmann (m/w/d)
  • Maschinen- und Anlagenführer (m/w/d)

Traditionsunternehmen mit Zukunft

Speziallacke für flexible Verpackungen, starre Metallverpackungen und Kaschierklebstoffe.
Technische Kompetenz in Kombination mit umfassender Beratung und individueller Betreuung bilden die Grundlage unseres Erfolges.

Ihre Karriere bei uns

ACTEGA Rhenania ist als aktives Unternehmen ständig in Bewegung. Neue Entwicklungen erfordern neue Mitarbeiter, die gemeinsam unsere Unternehmensziele voranbringen.

Wir setzen auf gute Mitarbeiter und bieten in allen Bereichen Entwicklungschancen sowie die Rekrutierung von Fach- und Führungskräften in einem transparenten System innerhalb der ALTANA Gruppe.
Wir sind davon überzeugt, dass wir nur durch regelmäßige Investition in Ausbildung und Einstellung von Fach- und Führungskräften auch weiterhin dem stetig wandelnden Marktumfeld gerecht werden. Ein großer Anteil der Mitarbeiter ist von Anfang an dabei und hat seine fundierten Kenntnissen im Unternehmen erworben.

Wir bieten folgende Ausbildungsplätze an

  • Chemikant (m/w/d)
  • Industriekaufmann (m/w/d)
  • Lacklaborant (m/w/d)

Pionier für Wasserlacke

ACTEGA Terra ist Pionier im Bereich der Überdrucklacke. In den 1970er Jahren hat ACTEGA Terra - zum damaligen Zeitpunkt noch unter dem Namen Joachim Dyes Lackfabrik - die ersten Dispersionslacke für die Druckindustrie entwickelt. Heute ist die ACTEGA Terra mit Sitz in Lehrte bei Hannover das führende Unternehmen für Überdrucklacke in Europa.

Unsere Mitarbeiter

Qualifizierte und motivierte Mitarbeiter sind das entscheidende Kapital für den langfristigen Erfolg unseres Unternehmens. Daher fordern und fördern wir unsere 150 Mitarbeiter und schaffen sichere Arbeitsplätze sowie gute Arbeitsbedingungen. Wir erreichen dies durch kontinuierliche Schulung, Training, Information und durch die gelebte Vorbildfunktion unserer Führungskräfte.

Da wir nicht jedes Jahr alle Ausbildungsberufe anbieten, informieren Sie sich bitte in der Jobbörse über die Ausbildungsplätze im aktuellen Ausbildungsjahr.

BYK forscht schon heute an den Produkten für morgen

BYK steht für den weltweit erfolgreichen Geschäftsbereich Additives & Instruments der ALTANA Gruppe. Dieser umfasst zum einen die Additive der BYK‑Chemie und zum anderen das Instrumentengeschäft der BYK-Gardner. Additive von BYK-Chemie sorgen auf der ganzen Welt dafür, dass Lacke, Druckfarben und Kunststoffe die gewünschten Eigenschaften und die richtige Qualität bekommen und verbessern zudem die Papieroberflächenveredelung.

BYK-Gardner bietet objektive Messlösungen für eine zuverlässige Qualitätskontrolle von Lacken, Kunststoffen und Papieroberflächen. Beide Teilbereiche nehmen in ihren Märkten ausgesprochene Spitzenpositionen ein.

Karriere mit Zukunft

Wir sind auf dem Gebiet der Additive und Instrumente einer der weltweit führenden Anbieter und haben uns für die Zukunft enorm viel vorgenommen. Deshalb suchen wir Kollegen, die wissen, in welche Richtung wir – und sie – wollen. Wenn Sie Dinge geradlinig angehen, lösungsorientiert denken und Ihre Überlegungen in die Tat umsetzen, dann bewerben Sie sich bei uns! Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, bereits während Ihrer Ausbildung aktiv mit anzupacken. Nur so kann Lernen erfolgreich sein und richtig Spaß machen.

Unsere lokalen Ausbildungsgesellschaften:

Innovation in Additiven

Als Teil eines der innovativsten und wachstumsstärksten Spezialchemieunternehmen weltweit ist BYK führend bei Additiven. Diese werden in der Lack-, Kunststoff- und Druckfarbenindustrie sowie für Klebstoffe, Dichtungsmassen und Pflegemittel eingesetzt.
Mit unseren zwei Standorten sowie rund 850 Mitarbeitern ist die BYK-Chemie GmbH ein zuverlässiger Partner für Kunden weltweit. Finden auch Sie Ihren Platz in unserem Team in Wesel.

Zukunftsorientierung

Eine Ausbildung bei BYK-Chemie bereitet Sie nicht nur optimal auf Ihre Abschlussprüfung vor, sondern auch intensiv auf das spätere Berufsleben. Packen Sie während Ihrer Ausbildung aktiv mit an. So wird Lernen erfolgreich und macht richtig viel Spaß. Während eines dualen Studiums bekommen Sie wertvolle Einblicke in die Arbeitswelt.

Wir bieten folgende Ausbildungsplätze an:

Bachelor of Science (m/w/d) - "International Management for Business Information Technology"
Chemielaborant (m/w/d)
Chemikant (m/w/d)
Fachkraft für Lagerlogistik (m/w/d)
Industriekaufmann (m/w/d)
Industriemechaniker (m/w/d)
Informatikkaufmann (m/w/d)
Lacklaborant (m/w/d)

Einzigartige Messgeräte

BYK-Gardner entwickelt Instrumente, die Glanz, Farbe und physikalische Oberflächeneigenschaften messen können. Unsere Geräte sind wie „objektive Augen”, die die optischen Eigenschaften von hochwertigen Oberflächen beurteilen. Sie werden hauptsächlich für die Qualitätskontrolle in der Lack- und Kunststoffindustrie, der Automobilindustrie und deren Zulieferern sowie der Kosmetikindustrie konstruiert. Somit helfen wir unseren Kunden, neuartigen Anforderungen gerecht zu werden.

Ihre Karriere bei uns

Sie interessieren sich für die Entwicklung hochwertiger und sensibler Messgeräte? Dann ist eine Ausbildung bei BYK-Gardner genau das richtige für Sie. Bringen Sie sich aktiv in die täglichen Herausforderungen und in die Konstruktion neuartiger Geräte ein. Dabei profitieren Sie von dem jahrelangen Know-how Ihrer Ausbilder.

Wir bieten folgende Ausbildungsplätze an:

  • Elektroniker für Geräte und Systeme (m/w/d)
  • Industriekaufmann (m/w/d)
  • Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d)
  • Fachkraft für Lagerlogistik (m/w/d)

Einzigartige Messgeräte

BYK-Gardner entwickelt Instrumente, die Glanz, Farbe und physikalische Oberflächeneigenschaften messen können. Unsere Geräte sind wie „objektive Augen”, die die optischen Eigenschaften von hochwertigen Oberflächen beurteilen. Sie werden hauptsächlich für die Qualitätskontrolle in der Lack- und Kunststoffindustrie, der Automobilindustrie und deren Zulieferern sowie der Kosmetikindustrie konstruiert. Somit helfen wir unseren Kunden, neuartigen Anforderungen gerecht zu werden.

Ihre Karriere bei uns

Sie interessieren sich für die Entwicklung hochwertiger und sensibler Messgeräte? Dann ist eine Ausbildung bei BYK-Gardner genau das richtige für Sie. Bringen Sie sich aktiv in die täglichen Herausforderungen und in die Konstruktion neuartiger Geräte ein. Dabei profitieren Sie von dem jahrelangen Know-how Ihrer Ausbilder.

Wir bieten folgende Ausbildungsplätze an:

  • Elektroniker für Geräte und Systeme (m/w/d)
  • Industriekaufmann (m/w/d)
  • Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d)
  • Fachkraft für Lagerlogistik (m/w/d)

Da wir nicht jedes Jahr alle Ausbildungsberufe anbieten, informieren Sie sich bitte in der Jobbörse über die Ausbildungsplätze im aktuellen Ausbildungsjahr.

Akzente setzen

ECKART ist der weltweit führende Hersteller von Metallic- und Perlglanz-Pigmenten für die Lack- und Farbenindustrie, die Grafische, Kunststoff-, Porenbeton- sowie die Kosmetikindustrie. Unser Produktprogramm enthält heute Metalleffektpigmente in verschiedenster Form bis hin zu fertigen Metallic-Druckfarben. Der Geschäftsbereich mit Stammsitz in Hartenstein umfasst weltweit rund 1.800 Mitarbeiter.

Erfolgreich ins Berufsleben starten

Alle Mitarbeiter sollen eigenverantwortlich handeln und sich mit ECKART identifizieren können und wollen. Bringen auch Sie sich mit Ihren Ideen ein und starten Sie Ihre Karriere bei uns. Gemeinsam gestalten wir erfolgreich im Team das Spezielle für unsere Kunden.

Unsere lokalen Ausbildungsgesellschaften:

Der Experte in Pulver, Pasten und Druckfarben

ECKART hat ein komplettes Sortiment an Metallpigmenten und Metalleffektpigmenten für die Lack- und Farbenindustrie. Mithilfe dieser hochwertigen Pigmente lassen sich seit Jahren Markenprodukte in der Grafischen und in der Kunststoffindustrie von ECKART erfolgreich bedrucken und veredeln.

Zukunft gestalten

Profitieren auch Sie von der jahrelangen Erfahrung. Sie erhalten eine fundierte Ausbildung in einem zukunftsorientierten, verlässlichen Unternehmen, in dem gegenseitige Wertschätzung, Teamwork sowie Sicherheit wichtige Aspekte darstellen. Bringen Sie sich kreativ ein und beginnen Sie Ihre Ausbildung bzw. Ihr duales Studium bei ECKART in Hartenstein.

Wir bieten folgende Ausbildungsplätze an:

  • Bachelor of Arts (m/w/d) - BWL Industrie
  • Bachelor of Science (m/w/d) - Wirtschaftsinformatik
  • Chemikant (m/w/d)
  • Chemielaborant (m/w/d)
  • Chemielaborwerker (m/w/d)
  • Elektroniker für Betriebstechnik (m/w/d)
  • Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)
  • Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung (m/w/d)
  • Fachkraft für Lagerlogistik (m/w/d)
  • Industriekaufmann (m/w/d)
  • Industriemechaniker (m/w/d)
  • Lacklaborant (m/w/d)
  • Produktionsfachkraft Chemie (m/w/d)

Da wir nicht jedes Jahr alle Ausbildungsberufe anbieten, informieren Sie sich bitte in der Jobbörse über die Ausbildungsplätze im aktuellen Ausbildungsjahr.

Technische Höchstleistungen

ELANTAS produziert Isolierstoffe für die Elektroindustrie.
Dank konsequenter Forschung und Entwicklung, ständiger Weiterentwicklung der Isoliermittel und Prozesse sowie weltweiter Produktionsstandorte hat sich ELANTAS eine international führende Position erarbeitet. Mit unseren 1.087 Mitarbeitern weltweit sind wir einer der wegweisenden Hersteller auf dem Gebiet der Drahtlacke und der Tränk- und Gießmittel. Das macht den Geschäftsbereich zum Vorzugslieferanten für die Elektroisolationsindustrie und zum Hauptlieferanten großer internationaler Kunden.

Ihr Start in die berufliche Zukunft

Wir bieten unseren Auszubildenden gute Einstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten und dazu eine Unternehmenskultur, die geprägt ist von Offenheit und Ehrlichkeit, gegenseitigem Respekt, Kritikfähigkeit und Toleranz. Überzeugen auch Sie sich von unserem Geschäftsbereich und werden Sie Teil unseres Teams.

Unsere lokalen Ausbildungsgesellschaften:

Kompetenz in Elektroisolation

Innovation gehört bei ELANTAS Beck in Hamburg zur Tradition. Unsere Leitlinie lautet: Produkte herstellen, die die Technik zuverlässiger und das Leben sicherer machen. Dieses Prinzip gilt seit mehr als 100 Jahren. Und mit dieser Erfahrung entwickeln wir die Elektroisoliersysteme der Zukunft. Dadurch wurde ELANTAS Beck zu einem der führenden Hersteller im Segment der flüssigen Tränkharze und -lacke.

Zuverlässige Mitarbeiter für mehr Kundenzufriedenheit

Die Entwicklung unserer Märkte und die Zufriedenheit unserer Kunden stehen im Mittelpunkt unseres Handelns. Dafür benötigen wir zuverlässige Mitarbeiter, die uns mit ihrer Leistung überzeugen. Unterstützen Sie unser Team mit Ihren Fähigkeiten und werden Sie Auszubildender bei ELANTAS Beck.

 

Kompetenz in Elektroisolation

Innovation gehört bei ELANTAS Beck in Hamburg zur Tradition. Unsere Leitlinie lautet: Produkte herstellen, die die Technik zuverlässiger und das Leben sicherer machen. Dieses Prinzip gilt seit mehr als 100 Jahren. Und mit dieser Erfahrung entwickeln wir die Elektroisoliersysteme der Zukunft. Dadurch wurde ELANTAS Beck zu einem der führenden Hersteller im Segment der flüssigen Tränkharze und -lacke.

Zuverlässige Mitarbeiter für mehr Kundenzufriedenheit

Die Entwicklung unserer Märkte und die Zufriedenheit unserer Kunden stehen im Mittelpunkt unseres Handelns. Dafür benötigen wir zuverlässige Mitarbeiter, die uns mit ihrer Leistung überzeugen. Unterstützen Sie unser Team mit Ihren Fähigkeiten und werden Sie Auszubildender bei ELANTAS Beck.

Da wir nicht jedes Jahr alle Ausbildungsberufe anbieten, informieren Sie sich bitte in der Jobbörse über die Ausbildungsplätze im aktuellen Ausbildungsjahr.

Erfahrungen aus erster Hand.

Hier finden Sie Erfahrungsberichte einiger unserer Azubis. Sie erzählen von ihrem Alltag, aber informieren auch über wissenswerte Aspekte ihrer Ausbildung.

Darunter können Sie unseren Azubi-Film finden, den unsere Auszubildenden 2014 drehten, um sich selbst und ihre Ausbildung vorzustellen.

Erfahrungsberichte Azubis

Ausbildungsdauer:
Bei BYK dauert die Ausbildung zur Chemikantin bzw. zum Chemikantendreieinhalb Jahre. Bei entsprechend guter Leistung kann die Ausbildung aufdrei Jahre verkürzt werden. Voraussetzungen:Kandidaten, die sich bei BYK für diesen Ausbildungsberuf bewerben möchten, müssen mindestens die mittlere Reife mitbringen.Wo werden die Chemikanten bei BYK ausgebildet?

Die Ausbildung zur Chemikantin bzw. zum Chemikanten erfolgt bei BYK in der Produktion und in der Abfüllung. Zusätzlich werden die Auszubildenden vier Wochen in der Produktion in Kempen eingesetzt. Um die direkten Produktionsschnittstellen besser zu verstehen, erhalten die Auszubildenden außerdem Einblicke in die Einheiten Betriebstechnik, Qualitätskontrolle, Produktionsplanung und Produktionstechnikum. BYK bildet im Ausbildungsverbund mit der Firma Hexion Specialty Chemicals GmbH in Duisburg aus, wo unsere Azubis rund 63 Wochen zusammen mit den Hexion-Azubis und Azubis weiterer Chemie-Firmen ausgebildet werden. Durch diesen Zusammenschluss können unsere Auszubildenden in einer eigens für die Ausbildung eingerichteten Lernstätte die Bereiche Technikum, Werkstatt und Labor praktisch und frei von Produktionseinflüssen erleben. Auch ein Unternehmensplanspiel gehört zur Ausbildung bei Hexion. Parallel dazu besuchen die auszubildenden Chemikantinnen und Chemikanten die Berufsschule in Krefeld. Der Berufsschulunterricht erfolgt in Blockform, d. h., dass auf mehrere Wochen praktischer Ausbildung bei BYK bzw. Hexion mehrere Wochen ununterbrochener Unterricht an der Berufsschule folgen.

Was macht man in diesem Ausbildungsberuf?
Bei BYK stellen die Chemikantinnen und Chemikanten großtechnisch unsere Additive her. In anderen Branchen produzieren sie im Allgemeinen aus organischen und anorganischen Rohstoffen chemische Erzeugnisse wie Farben, Pflanzenschutzmittel, Waschmittel oder Kosmetika. Dazu bedienen sie rechnergestützte Maschinen und Fertigungsstraßen. Sie füllen die Rohstoffe in Behältnisse ein, führen verfahrenstechnische Grundoperationen wie Heizen, Kühlen oder Destillieren durch und überwachen die Prozesse. Wahrend der Herstellung kontrollieren und dokumentieren Chemikantinnen und Chemikanten regelmäßig Messwerte und entnehmen Proben, um die Produktqualität zu überprüfen. Darüber hinaus werden kleinere Wartungs- und Reparaturarbeiten an den Produktionsanlagen durchgeführt.

Worauf kommt es an?
Verantwortungsbewusstsein und Sorgfalt sind bei der Verarbeitung von Chemikalien notwendig, da Vorschriften und Rezepturen genau eingehalten werden müssen. Chemikantinnen und Chemikanten brauchen zum Erfassen der Reaktionsabläufe gute Kenntnisse in Chemie, Mathematik und Physik. Die Komplexität der Produktionsanlagen erfordert zusätzlich ein gutes technisches Verständnis.

Zitat eines Auszubildenden:
„An meinem Beruf gefallen mir der direkte Bezug zur Technik innerhalb der Anlage sowie das Handling mit Chemikalien in großem Stil. Durch die Ausbildung habe ich Einblicke in verfahrenstechnische Prozesse wie zum Beispiel das Destillieren eines Produktes unter Vakuum oder das Mischen von Stoffsystemen erhalten. Das Einfüllen von Rohstoffen und das Ziehen von Proben gehören dabei zur Tagesordnung. Häufig müssen auch kleinere Reparatur- und Reinigungsarbeiten wie das Wechseln einer Dichtung an einem Filtergehäuse oder das Reinigen einer Probenahmestelle selbst durchgeführt werden."

Ausbildungsdauer:
Bei BYK dauert die Ausbildung zur Chemielaborantin bzw. zum Chemielaboranten dreieinhalb Jahre.

Voraussetzungen:
Kandidaten, die sich bei BYK für diesen Ausbildungsberuf bewerben möchten, müssen mindestens die mittlere Reife mitbringen.

Wo werden die Chemielaboranten/-innen bei BYK ausgebildet?
Die Ausbildung zur Chemielaborantin bzw. zum Chemielaboranten erfolgt bei BYK in der „Forschung & Entwicklung“. Im ersten Ausbildungsjahr lernen die Azubis im Ausbildungslabor die Grundlagen der allgemeinen und anorganischen Chemie sowie der organischen und analytischen Chemie. Ab dem zweiten Ausbildungsjahr durchlaufen die Auszubildenden dann die fünf Synthesen, in denen sie ihre Kenntnisse der organischen Chemie vertiefen und die spezifischen Synthesemethoden und Stoffklassen der einzelnen Synthesen kennenlernen. In der Analytik liegen die Schwerpunkte der Ausbildung auf der Spektroskopie und der Chromatografie. Einen weiteren Ausbildungsschwerpunkt bildet die Produkt- und Verfahrensoptimierung in der Organisationseinheit Verfahrensentwicklung. Die theoretischen Grundlagen erlernen die Auszubildenden bei BYK im Werksunterricht. Parallel dazu besuchen die auszubildenden Chemielaboranten die Berufsschule in Mülheim. Der Unterricht in der Berufsschule erfolgt in Blockform, d. h., dass auf mehrere Wochen Praxis bei BYK mehrere Wochen ununterbrochener Berufsschulunterricht folgen. Auch ein Austausch mit den Chemielaboranten-Azubis von ECKART ist vorgesehen.

Was macht man in diesem Ausbildungsberuf?
Im Allgemeinen prüfen und analysieren Chemielaborantinnen und Chemielaboranten chemische Produkte und Prozesse. Zudem entwickeln sie Stoffgemische sowie organische und anorganische Präparate. Bei der Analyse von Stoffen wenden sie verschiedene chemische und physikalische Verfahren an. Mitunter (je nach Arbeitgeber) zählen auch immunologische, diagnostische oder biotechnische Arbeiten zu ihrem Tätigkeitsbereich. Versuchsreihen und messtechnische Aufgaben erledigen sie weitgehend selbstständig. Die Versuchsabläufe protokollieren sie und werten sie am Rechner aus. Bei BYK liegen die Schwerpunkte in der organischen Synthese, der Verfahrensoptimierung und der instrumentellen Analytik – entsprechend unseren spezifischen Anforderungen.

Worauf kommt es an?
Vor allem Sorgfalt ist in diesem Beruf wichtig, so zum Beispiel beim Abwiegen von Chemikalien. Hohes Verantwortungsbewusstsein ist beim Umgang mit den teilweise auch gefährlichen Chemikalien und Stoffen ebenfalls erforderlich. Beim konzentrierten Arbeiten an langwierigen Versuchsreihen sind außerdem Durchhaltevermögen und Zielstrebigkeit gefragt. Umfassende Kenntnisse in Chemie sind unabdingbar, denn bei der Analyse und Herstellung von Stoffen müssen die chemische Formelsprache sowie die Stöchiometrie beherrscht werden. Basiswissen der Physik ist zum Verständnis vieler Geräte hilfreich. Und letztlich ist Mathematik zur Auswertung von Versuchen und für die Berechnung der Zusammensetzung chemischer Verbindungen notwendig.

Zitat eines Auszubildenden:
„Da ich mich schon immer für die Naturwissenschaften interessiert habe, wählte ich den Ausbildungsberuf des Chemielaboranten. Denn so lerne ich beim praktischen Arbeiten im Labor, naturwissenschaftliche Zusammenhänge zu verstehen.“

Ausbildungsdauer:
Bei BYK dauert die Ausbildung zur Fachinformatikerin bzw. zum Fachinformatiker Systemintegration drei Jahre.

Voraussetzungen:
Kandidaten, die sich bei BYK für diesen Ausbildungsberuf bewerben möchten, müssen mindestens den schulischen Teil der Fachhochschulreife mitbringen.

Wo werden die Fachinformatiker/-innen bei BYK ausgebildet?
Bei BYK werden die Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker Systemintegration hauptsächlich in den Themenfeldern Netzwerke, Server, Client- und Medientechnik der Organisationseinheit IT ausgebildet. Teilweise werden unsere auszubildenden Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker auch in standortübergreifende Projekte mit anderen ALTANA-Gesellschaften eingebunden. Zielsetzung ist, dass die angehenden Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker die Anforderungen heterogener Systemlandschaften verstehen und diese im Sinne des Unternehmens gewinnbringend einzubinden wissen.

Was macht man in diesem Ausbildungsberuf?
Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker der Fachrichtung Systemintegration arbeiten in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche, vor allem in der IT-Branche. Sie planen und konfigurieren IT-Systeme. Als Dienstleister im eigenen Hause – sowie je nach Arbeitgeber ggf. auch beim Kunden – richten sie diese Systeme entsprechend den Kundenanforderungen ein und betreiben bzw. verwalten sie. Dazu gehört auch, dass sie bei auftretenden Störungen die Fehler systematisch und unter Einsatz von Experten- und Diagnosesystemen eingrenzen und beheben. Sie beraten interne bzw. externe Anwender bei Auswahl und Einsatz der Geräte und lösen Anwendungs- und Systemprobleme. Daneben erstellen sie Systemdokumentationen und führen Schulungen für die Benutzer durch.

Worauf kommt es an?
Durchhaltevermögen braucht man zum Beispiel dann, wenn sich Fehlersuchen als schwierig erweisen. Müssen komplexe Systeme eingerichtet erden, so sind vor allem Sorgfalt, Flexibilität und Serviceorientierung gefragt. Besonders wichtig sind die Schulfächer Mathematik und Informatik: Wer also logisches Verständnis und Programmierkenntnisse mitbringt, ist klar im Vorteil. Für die Lektüre von Fachliteratur oder Benutzerhandbüchern sind zum Teil Sprachkenntnisse in Englisch erforderlich.

Zitat eines ehemaligen Auszubildenden:
„Während meiner Ausbildungszeit hatte ich die Gelegenheit, die breit gefächerten Aufgaben der Organisationseinheit IT bei BYK kennenzulernen und dort in den Bereichen Netzwerke, Rechenzentren und Administration wertvolle Praxiserfahrungen für künftige Tätigkeiten zu sammeln.“


  

Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d) bei ECKART

Ausbildungsdauer:
Bei ECKART dauert die Ausbildung zur Fachinformatikerin bzw. zum Fachinformatiker für Systemintegration drei Jahre.

Voraussetzungen:
Kandidaten, die sich bei ECKART für diesen Ausbildungsberuf bewerben möchten, müssen mindestens eine gute mittlere Reife mitbringen. 

Wo werden die Fachinformatiker/-innen bei ECKART ausgebildet?
Bei ECKART werden die Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker Systemintegration hauptsächlich in den Themenfeldern Netzwerke, Server, Clientmanagement -  Medientechnik und in der Abteilung des Technischen Services ausgebildet. Außerdem bietet die Ausbildung die Chance in der Hauseigenen Junioren Fima mitzuwirken. Teilweise werden unsere auszubildenden Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker auch in standortübergreifende Projekte mit anderen ALTANA-Gesellschaften eingebunden. Zielsetzung ist, dass die angehenden Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker die Anforderungen heterogener Systemlandschaften verstehen und diese im Sinne des Unternehmens gewinnbringend einzubinden wissen.

Was macht man in diesem Ausbildungsberuf?
Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker der Fachrichtung Systemintegration arbeiten in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche, vor allem in der IT-Branche. Sie planen und konfigurieren IT-Systeme. Als Dienstleister im eigenen Hause – sowie je nach Arbeitgeber ggf. auch bei Tochtergesellschaften innerhalb der Altana– richten sie diese Systeme entsprechend den Anforderungen ein und betreiben bzw. verwalten sie. Dazu gehört auch, dass sie bei auftretenden Störungen die Fehler systematisch und unter Einsatz von Experten- und Diagnosesystemen eingrenzen und beheben. Außerdem bearbeiten Sie Problemfälle der Benutzer mithilfe eines zentralen Konzernweiten Ticketsystems. Sie beraten interne Anwender bei Auswahl und Einsatz der Geräte und lösen Anwendungs- und Systemprobleme. Daneben erstellen sie Systemdokumentationen und Installationsanleitungen um nachfolgende Tätigkeiten zu erleichtern.

Worauf kommt es an?
Durchhaltevermögen braucht man zum Beispiel dann, wenn sich Fehlersuchen als schwierig erweisen. Müssen komplexe Systeme eingerichtet werden, so sind vor allem Sorgfalt, Flexibilität und Serviceorientierung und die nötige Übersicht gefragt. Besonders wichtig sind die Schulfächer Mathematik und Informatik: Wer also logisches Verständnis und Interesse für IT-Systeme mitbringt, ist klar im Vorteil. Für den Austausch mit Kollegen an anderen Standorten oder zum Verständnis von Benutzerhandbüchern sind zum Teil Sprachkenntnisse in Englisch erforderlich. 

Zitat eines ehemaligen Auszubildenden:
„Innerhalb meiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der ECKART IT, konnte ich wichtige Zukunftsweisende theoretische sowie praktische Erfahrungen über Themen wie: Netzwerke, Serversysteme sowie im Bereich Clientmanagement über Archivierung und Spezialsoftwarelösungen, sammeln.“

Ausbildungsdauer:
Bei BYK dauert die Ausbildung zur Fachinformatikerin bzw. zum Fachinformatiker Systemintegration drei Jahre.

Voraussetzungen:
Kandidaten, die sich bei BYK für diesen Ausbildungsberuf bewerben möchten, müssen mindestens den schulischen Teil der Fachhochschulreife mitbringen.

Wo werden die Fachinformatiker/-innen bei BYK ausgebildet?
Bei BYK werden die Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker Systemintegration hauptsächlich in den Themenfeldern Netzwerke, Server, Client- und Medientechnik der Organisationseinheit IT ausgebildet. Teilweise werden unsere auszubildenden Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker auch in standortübergreifende Projekte mit anderen ALTANA-Gesellschaften eingebunden. Zielsetzung ist, dass die angehenden Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker die Anforderungen heterogener Systemlandschaften verstehen und diese im Sinne des Unternehmens gewinnbringend einzubinden wissen.

Was macht man in diesem Ausbildungsberuf?
Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker der Fachrichtung Systemintegration arbeiten in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche, vor allem in der IT-Branche. Sie planen und konfigurieren IT-Systeme. Als Dienstleister im eigenen Hause – sowie je nach Arbeitgeber ggf. auch beim Kunden – richten sie diese Systeme entsprechend den Kundenanforderungen ein und betreiben bzw. verwalten sie. Dazu gehört auch, dass sie bei auftretenden Störungen die Fehler systematisch und unter Einsatz von Experten- und Diagnosesystemen eingrenzen und beheben. Sie beraten interne bzw. externe Anwender bei Auswahl und Einsatz der Geräte und lösen Anwendungs- und Systemprobleme. Daneben erstellen sie Systemdokumentationen und führen Schulungen für die Benutzer durch.

Worauf kommt es an?
Durchhaltevermögen braucht man zum Beispiel dann, wenn sich Fehlersuchen als schwierig erweisen. Müssen komplexe Systeme eingerichtet erden, so sind vor allem Sorgfalt, Flexibilität und Serviceorientierung gefragt. Besonders wichtig sind die Schulfächer Mathematik und Informatik: Wer also logisches Verständnis und Programmierkenntnisse mitbringt, ist klar im Vorteil. Für die Lektüre von Fachliteratur oder Benutzerhandbüchern sind zum Teil Sprachkenntnisse in Englisch erforderlich.

Zitat eines ehemaligen Auszubildenden:
„Während meiner Ausbildungszeit hatte ich die Gelegenheit, die breit gefächerten Aufgaben der Organisationseinheit IT bei BYK kennenzulernen und dort in den Bereichen Netzwerke, Rechenzentren und Administration wertvolle Praxiserfahrungen für künftige Tätigkeiten zu sammeln.“


  

Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d) bei ECKART

Ausbildungsdauer:
Bei ECKART dauert die Ausbildung zur Fachinformatikerin bzw. zum Fachinformatiker für Systemintegration drei Jahre.

Voraussetzungen:
Kandidaten, die sich bei ECKART für diesen Ausbildungsberuf bewerben möchten, müssen mindestens eine gute mittlere Reife mitbringen. 

Wo werden die Fachinformatiker/-innen bei ECKART ausgebildet?
Bei ECKART werden die Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker Systemintegration hauptsächlich in den Themenfeldern Netzwerke, Server, Clientmanagement -  Medientechnik und in der Abteilung des Technischen Services ausgebildet. Außerdem bietet die Ausbildung die Chance in der Hauseigenen Junioren Fima mitzuwirken. Teilweise werden unsere auszubildenden Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker auch in standortübergreifende Projekte mit anderen ALTANA-Gesellschaften eingebunden. Zielsetzung ist, dass die angehenden Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker die Anforderungen heterogener Systemlandschaften verstehen und diese im Sinne des Unternehmens gewinnbringend einzubinden wissen.

Was macht man in diesem Ausbildungsberuf?
Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker der Fachrichtung Systemintegration arbeiten in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche, vor allem in der IT-Branche. Sie planen und konfigurieren IT-Systeme. Als Dienstleister im eigenen Hause – sowie je nach Arbeitgeber ggf. auch bei Tochtergesellschaften innerhalb der Altana– richten sie diese Systeme entsprechend den Anforderungen ein und betreiben bzw. verwalten sie. Dazu gehört auch, dass sie bei auftretenden Störungen die Fehler systematisch und unter Einsatz von Experten- und Diagnosesystemen eingrenzen und beheben. Außerdem bearbeiten Sie Problemfälle der Benutzer mithilfe eines zentralen Konzernweiten Ticketsystems. Sie beraten interne Anwender bei Auswahl und Einsatz der Geräte und lösen Anwendungs- und Systemprobleme. Daneben erstellen sie Systemdokumentationen und Installationsanleitungen um nachfolgende Tätigkeiten zu erleichtern.

Worauf kommt es an?
Durchhaltevermögen braucht man zum Beispiel dann, wenn sich Fehlersuchen als schwierig erweisen. Müssen komplexe Systeme eingerichtet werden, so sind vor allem Sorgfalt, Flexibilität und Serviceorientierung und die nötige Übersicht gefragt. Besonders wichtig sind die Schulfächer Mathematik und Informatik: Wer also logisches Verständnis und Interesse für IT-Systeme mitbringt, ist klar im Vorteil. Für den Austausch mit Kollegen an anderen Standorten oder zum Verständnis von Benutzerhandbüchern sind zum Teil Sprachkenntnisse in Englisch erforderlich. 

Zitat eines ehemaligen Auszubildenden:
„Innerhalb meiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der ECKART IT, konnte ich wichtige Zukunftsweisende theoretische sowie praktische Erfahrungen über Themen wie: Netzwerke, Serversysteme sowie im Bereich Clientmanagement über Archivierung und Spezialsoftwarelösungen, sammeln.“

Ausbildungsdauer:
Bei BYK dauert die Ausbildung zur Fachinformatikerin bzw. zum Fachinformatiker Systemintegration drei Jahre.

Voraussetzungen:
Kandidaten, die sich bei BYK für diesen Ausbildungsberuf bewerben möchten, müssen mindestens den schulischen Teil der Fachhochschulreife mitbringen.

Wo werden die Fachinformatiker/-innen bei BYK ausgebildet?
Bei BYK werden die Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker Systemintegration hauptsächlich in den Themenfeldern Netzwerke, Server, Client- und Medientechnik der Organisationseinheit IT ausgebildet. Teilweise werden unsere auszubildenden Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker auch in standortübergreifende Projekte mit anderen ALTANA-Gesellschaften eingebunden. Zielsetzung ist, dass die angehenden Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker die Anforderungen heterogener Systemlandschaften verstehen und diese im Sinne des Unternehmens gewinnbringend einzubinden wissen.

Was macht man in diesem Ausbildungsberuf?
Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker der Fachrichtung Systemintegration arbeiten in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche, vor allem in der IT-Branche. Sie planen und konfigurieren IT-Systeme. Als Dienstleister im eigenen Hause – sowie je nach Arbeitgeber ggf. auch beim Kunden – richten sie diese Systeme entsprechend den Kundenanforderungen ein und betreiben bzw. verwalten sie. Dazu gehört auch, dass sie bei auftretenden Störungen die Fehler systematisch und unter Einsatz von Experten- und Diagnosesystemen eingrenzen und beheben. Sie beraten interne bzw. externe Anwender bei Auswahl und Einsatz der Geräte und lösen Anwendungs- und Systemprobleme. Daneben erstellen sie Systemdokumentationen und führen Schulungen für die Benutzer durch.

Worauf kommt es an?
Durchhaltevermögen braucht man zum Beispiel dann, wenn sich Fehlersuchen als schwierig erweisen. Müssen komplexe Systeme eingerichtet erden, so sind vor allem Sorgfalt, Flexibilität und Serviceorientierung gefragt. Besonders wichtig sind die Schulfächer Mathematik und Informatik: Wer also logisches Verständnis und Programmierkenntnisse mitbringt, ist klar im Vorteil. Für die Lektüre von Fachliteratur oder Benutzerhandbüchern sind zum Teil Sprachkenntnisse in Englisch erforderlich.

Zitat eines ehemaligen Auszubildenden:
„Während meiner Ausbildungszeit hatte ich die Gelegenheit, die breit gefächerten Aufgaben der Organisationseinheit IT bei BYK kennenzulernen und dort in den Bereichen Netzwerke, Rechenzentren und Administration wertvolle Praxiserfahrungen für künftige Tätigkeiten zu sammeln.“


Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d) bei ECKART

Ausbildungsdauer:
Bei ECKART dauert die Ausbildung zur Fachinformatikerin bzw. zum Fachinformatiker für Systemintegration drei Jahre.

Voraussetzungen:
Kandidaten, die sich bei ECKART für diesen Ausbildungsberuf bewerben möchten, müssen mindestens eine gute mittlere Reife mitbringen. 

Wo werden die Fachinformatiker/-innen bei ECKART ausgebildet?
Bei ECKART werden die Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker Systemintegration hauptsächlich in den Themenfeldern Netzwerke, Server, Clientmanagement - Medientechnik und in der Abteilung des Technischen Services ausgebildet. Außerdem bietet die Ausbildung die Chance in der Hauseigenen Junioren Fima mitzuwirken. Teilweise werden unsere auszubildenden Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker auch in standortübergreifende Projekte mit anderen ALTANA-Gesellschaften eingebunden. Zielsetzung ist, dass die angehenden Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker die Anforderungen heterogener Systemlandschaften verstehen und diese im Sinne des Unternehmens gewinnbringend einzubinden wissen.

Was macht man in diesem Ausbildungsberuf?
Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker der Fachrichtung Systemintegration arbeiten in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche, vor allem in der IT-Branche. Sie planen und konfigurieren IT-Systeme. Als Dienstleister im eigenen Hause – sowie je nach Arbeitgeber ggf. auch bei Tochtergesellschaften innerhalb der Altana– richten sie diese Systeme entsprechend den Anforderungen ein und betreiben bzw. verwalten sie. Dazu gehört auch, dass sie bei auftretenden Störungen die Fehler systematisch und unter Einsatz von Experten- und Diagnosesystemen eingrenzen und beheben. Außerdem bearbeiten Sie Problemfälle der Benutzer mithilfe eines zentralen Konzernweiten Ticketsystems. Sie beraten interne Anwender bei Auswahl und Einsatz der Geräte und lösen Anwendungs- und Systemprobleme. Daneben erstellen sie Systemdokumentationen und Installationsanleitungen um nachfolgende Tätigkeiten zu erleichtern.

Worauf kommt es an?
Durchhaltevermögen braucht man zum Beispiel dann, wenn sich Fehlersuchen als schwierig erweisen. Müssen komplexe Systeme eingerichtet werden, so sind vor allem Sorgfalt, Flexibilität und Serviceorientierung und die nötige Übersicht gefragt. Besonders wichtig sind die Schulfächer Mathematik und Informatik: Wer also logisches Verständnis und Interesse für IT-Systeme mitbringt, ist klar im Vorteil. Für den Austausch mit Kollegen an anderen Standorten oder zum Verständnis von Benutzerhandbüchern sind zum Teil Sprachkenntnisse in Englisch erforderlich. 

Zitat eines ehemaligen Auszubildenden:
„Innerhalb meiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der ECKART IT, konnte ich wichtige Zukunftsweisende theoretische sowie praktische Erfahrungen über Themen wie: Netzwerke, Serversysteme sowie im Bereich Clientmanagement über Archivierung und Spezialsoftwarelösungen, sammeln.“

Ausbildungsdauer:
Bei ECKART dauert die Ausbildung zur Fachinformatikerin bzw. zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung drei Jahre. 

Voraussetzungen:
Kandidaten, die sich bei ECKART für diesen Ausbildungsberuf bewerben möchten, müssen mindestens die Mittlere Reife mitbringen.

Wo werden die Fachinformatiker/-innen bei ECKART ausgebildet?
Bei ECKART werden die Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung hauptsächlich in den Themenfeldern SAP Entwicklung, SAP Customizing und Anwendungsbetreuung ausgebildet. Teilweise werden unsere Auszubildenden Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker auch in standortübergreifende Projekte mit anderen ALTANA-Gesellschaften eingebunden. Zielsetzung ist, dass die angehenden Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker ein großes Portfolio an praxisnahen Erfahrungen sammeln und sich dadurch bestmöglich auf ihr weiteres Arbeitsleben vorbereiten. 

Was macht man in diesem Ausbildungsberuf?
Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung arbeiten in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche, vor allem in der IT-Branche. Sie erstellen und betreuen IT-Anwendungen. Als Dienstleister im eigenen Hause – sowie je nach Arbeitgeber ggf. auch beim Kunden – richten sie diese Programme entsprechend den Kundenanforderungen ein und betreiben bzw. verwalten sie. Dazu gehört auch, dass sie bei auftretenden Störungen die Fehler systematisch und unter Einsatz von Experten- und Diagnosesystemen eingrenzen und beheben. Sie beraten interne bzw. externe Anwender bei ihrer täglichen Arbeit und lösen Anwendungs- und Systemprobleme. Daneben erstellen sie Dokumentationen und führen Schulungen für die Benutzer durch.

Worauf kommt es an?
Durchhaltevermögen braucht man zum Beispiel dann, wenn sich Fehlersuchen als schwierig erweisen. Beim Erstellen komplexer Anwendungen ist vor allem Sorgfalt, Flexibilität und Serviceorientierung gefragt. Wer logisches Verständnis und Programmierkenntnisse mitbringt, ist klar im Vorteil. Für die Lektüre von Fachliteratur und Benutzerhandbüchern und für die konzernweite Kommunikation sind gute Sprachkenntnisse in Englisch notwendig. 

Zitat eines ehemaligen Auszubildenden:
„In meiner Ausbildung habe ich in allen drei IT Bereiche bei ECKART mitgearbeitet und habe ausserdem die Arbeit in der Fachabteilung kennengelernt."

Ausbildungsdauer:
Bei ECKART dauert die Ausbildung zur Fachinformatikerin bzw. zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung drei Jahre. 

Voraussetzungen:
Kandidaten, die sich bei ECKART für diesen Ausbildungsberuf bewerben möchten, müssen mindestens die Mittlere Reife mitbringen.

Wo werden die Fachinformatiker/-innen bei ECKART ausgebildet?
Bei ECKART werden die Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung hauptsächlich in den Themenfeldern SAP Entwicklung, SAP Customizing und Anwendungsbetreuung ausgebildet. Teilweise werden unsere Auszubildenden Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker auch in standortübergreifende Projekte mit anderen ALTANA-Gesellschaften eingebunden. Zielsetzung ist, dass die angehenden Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker ein großes Portfolio an praxisnahen Erfahrungen sammeln und sich dadurch bestmöglich auf ihr weiteres Arbeitsleben vorbereiten. 

Was macht man in diesem Ausbildungsberuf?
Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung arbeiten in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche, vor allem in der IT-Branche. Sie erstellen und betreuen IT-Anwendungen. Als Dienstleister im eigenen Hause – sowie je nach Arbeitgeber ggf. auch beim Kunden – richten sie diese Programme entsprechend den Kundenanforderungen ein und betreiben bzw. verwalten sie. Dazu gehört auch, dass sie bei auftretenden Störungen die Fehler systematisch und unter Einsatz von Experten- und Diagnosesystemen eingrenzen und beheben. Sie beraten interne bzw. externe Anwender bei ihrer täglichen Arbeit und lösen Anwendungs- und Systemprobleme. Daneben erstellen sie Dokumentationen und führen Schulungen für die Benutzer durch.

Worauf kommt es an?
Durchhaltevermögen braucht man zum Beispiel dann, wenn sich Fehlersuchen als schwierig erweisen. Beim Erstellen komplexer Anwendungen ist vor allem Sorgfalt, Flexibilität und Serviceorientierung gefragt. Wer logisches Verständnis und Programmierkenntnisse mitbringt, ist klar im Vorteil. Für die Lektüre von Fachliteratur und Benutzerhandbüchern und für die konzernweite Kommunikation sind gute Sprachkenntnisse in Englisch notwendig. 

Zitat eines ehemaligen Auszubildenden:
„In meiner Ausbildung habe ich in allen drei IT Bereiche bei ECKART mitgearbeitet und habe ausserdem die Arbeit in der Fachabteilung kennengelernt.“

Ausbildungsdauer:
Bei BYK dauert die Ausbildung zur Informatikkauffrau bzw. zum Informatikkaufmann drei Jahre.

Voraussetzungen:
Kandidaten, die sich bei BYK für diesen Ausbildungsberuf bewerben möchten, mussten mindestens den schulischen Teil der Fachhochschulreife mitbringen.

Wo werden die Informatikkaufleute bei BYK ausgebildet?
Die Informatikkaufleute werden hauptsachlich in allen Bereichen der Organisationseinheit IT ausgebildet. Ergänzend dazu durchlaufen auszubildende Informatikkaufleute kaufmännische Organisationseinheiten wie Buchhaltung, Controlling, Einkauf, Kundenservice oder Personal. Zielsetzung ist es, dass die angehenden Informatikkaufleute die Anforderungen kaufmännischer Organisationseinheiten an IT-Systeme verstehen und die Bedarfe besser analysieren können.

Was macht man in diesem Ausbildungsberuf?
Informatikkaufleute analysieren Problem- und Aufgabenstellungen, die innerhalb eines Unternehmens durch den Einsatz von informations- und telekommunikationstechnischen Systemen (IT-Systemen) gelost werden sollen. Hierfür ermitteln sie den Bedarf an IT-Systemen, erstellen entsprechende Anforderungskataloge oder andere Ausschreibungsunterlagen und beschaffen die benötigte Hard- und Software, um diese schließlich im Unternehmen einzuführen. Die Anwender werden von den Informatikkaufleuten geschult und über einen weiteren Zeitraum bei Fragen zur Anwendung betreut. Sie beraten und unterstutzen die einzelnen Fachabteilungen beim Einsatz von Anwendungssystemen und sind Ansprechpartner gegenüber Herstellern und Anbietern von IT-Systemen. Hierbei fungieren Informatikkaufleute oft als „Dolmetscher“ zwischen den Anwendern und der Technik. Gibt es keine geeigneten Standardanwendungen, beteiligen sie sich an der Konzeption und Realisation individueller Losungen. Sie implementieren, prüfen und verwalten Anwendungssysteme. Zudem stellen sie eine hohe Nutzerfreundlichkeit sicher und beschaffen oder erstellen z. B. Schulungsunterlagen oder Hilfe-Programme fur die Anwender.

Worauf kommt es an?
Beim Ausarbeiten und Pflegen von Anwendungssystemen und Schnittstellen ist Sorgfalt gefragt. Kommunikationsfähigkeit sowie hohe Kunden und Serviceorientierung erleichtern umfassende Kundenberatungen über die Einsatzmöglichkeiten von IT-Systemen. Verhandlungen beim Beschaffen von Hard- und Software verlangen Verhandlungsgeschick und Durchsetzungsvermögen. Eine Informatikkauffrau bzw. ein Informatikkaufmann muss in der Lage sein, auch komplizierte Dinge einfach darzustellen und ihre bzw. seine Losungsvorschlage überzeugend „zu verkaufen“. Für die Erstellung von Kalkulationen und für andere kaufmännische Aufgaben werden darüber hinaus gute Kenntnisse in Mathematik benötigt. Die Arbeit mit den in der IT-Branche gängigen Systemen erfordert fundierte Kenntnisse in Informatik. Wissen im Fachbereich Wirtschaft ist hilfreich, wenn Geschäftsprozesse und Betriebsablaufe simuliert werden. Kenntnisse in Deutsch und Englisch – und hier insbesondere auch eine gute Ausdrucksfähigkeit – sind für Kundenkontakte und Vertragsverhandlungen wichtig.

Zitat eines Auszubildenden:
„Nach mehreren Praktika in der BYK-Organisationseinheit IT war mir klar, dass für mich auch nur eine Ausbildung bei BYK infrage kommt. Die Ausbildung zum Informatikkaufmann bietet mir eine gute Mischung aus kaufmännischen und technischen Tätigkeiten. Dies wiederum eröffnet mir zwei Perspektiven: zum einen, zu lernen, wie eine Software (z. B. SAP) technisch funktioniert, zum anderen – und dies ist mir ebenfalls sehr wichtig – nachzuvollziehen, wie der Anwender damit arbeitet. "

Ausbildungsdauer
Bei BYK dauert die Ausbildung zum/zur Industriemechaniker/in 3,5 Jahre.

Voraussetzungen
Bewerber, die sich bei BYK für diesen Ausbildungsberuf bewerben möchten, müssen mindestens den Hauptschulabschluss mitbringen.

Wo werden Industriemechaniker/innen bei BYK ausgebildet?
Bei BYK werden Industriemechaniker/innen in der Betriebstechnik ausgebildet. Zusätzlich werden die Industriemechaniker/innen in der Produktion, den Laboren, der Qualitätskontrolle, dem Labortechnikum und in der Produktionsplanung eingesetzt um die direkten betrieblichen Schnittstellen kennen zu lernen.

Die BYK bildet Industriemechaniker/innen im Ausbildungsverbund mit der Firma Voerdal in Voerde aus, wo unsere Azubis rund 75 Wochen zusammen mit den Voerdal-Azubis und Azubis weiterer Firmen ausgebildet werden. Durch diesen Zusammenschluss können unsere Auszubildenden in einer eigens für die Ausbildung eingerichteten Lernstätte Kenntnisse in den Bereichen der manuellen Metallbearbeitung sowie der mechanischen Metallbearbeitung nach Zeichnung erlangen. Zusätzlich werden Schweiß-/Lötkenntnisse sowie Pneumatik- und Hydraulikkenntnisse vermittelt. Parallel dazu besuchen die auszubildenden Industriemechaniker/innen die Berufsschule in Wesel. Der Berufsschulunterricht erfolgt an zwei Tagen in der Woche.

Was macht man in diesem Ausbildungsberuf?
Industriemechaniker/innen sorgen dafür, dass Maschinen und Fertigungsanlagen betriebsbereit sind. Sie stellen Geräteteile, Maschinenbauteile und ‑Gruppen her und montieren diese zu Maschinen und technischen Systemen. Anschließend richten sie diese ein, nehmen sie in Betrieb und prüfen ihre Funktionen. Zu ihren Aufgaben gehört außerdem die Wartung und Instandhaltung der Anlagen. Sie ermitteln Störungsursachen, bestellen passende Ersatzteile oder fertigen diese selbst an und führen Reparaturen aus. Nach Abschluss von Montage- und Prüfarbeiten weisen sie Kollegen oder Kunden in die Bedienung und Handhabung ein. Wenn sie in der Fertigung von Maschinen und feinwerktechnischen Geräten arbeiten, stellen Industriemechaniker/innen vor allem Bauteile aus Metall und Kunststoff her. Sie drehen, fräsen, bohren und schleifen das Material, schweißen oder verschrauben die Bauteile und montieren und justieren sie.

Worauf kommt es an?
Vor allem Sorgfalt ist in diesem Beruf wichtig, z.B. beim Auswerten technischer Unterlagen, beim Warten und Instandsetzen von Maschinen und beim Durchführen von Qualitätskontrollen. Kenntnisse in Mathematik sollten vorhanden sein, da man z.B. Werte aus Tabellen umrechnet oder Längenmaße, Winkel oder Volumina für die Herstellung von Ersatzteilen berechnet. Wissen aus der Physik ist wichtig, um mit den unterschiedlichen Maschinen und Fertigungsanlagen umzugehen und die notwendigen Grundlagen der Elektro- und Steuerungstechnik zu verstehen. Informatikkenntnisse erleichtern den Einstieg in die Arbeit mit computergesteuerten Maschinen.

Zitat eines Auszubildenden: 
"Nachdem ich in der Schule Grundkenntnisse in der mechanischen Bearbeitung von Werkstücken erlangen konnte und diese in mehreren Praktika erweitern konnte stand für mich fest, dass ich den Beruf des Industriemechanikers erlernen wollte. Denn als Industriemechaniker bzw. Industriemechanikerin ist man nach der Ausbildung vielfältig einsetzbar und übernimmt anspruchsvolle technische und handwerkliche Aufgaben."

ALTANA Ausbildungsfilm 2014