ALTANA

Macher und Impulsgeber

Bei ALTANA ergänzen sich meine Fähigkeiten als Macher und Impulsgeber perfekt. Während einige Aufgaben einfach gemacht werden müssen, ist es an anderer Stelle wichtig die richtigen Impulse zu setzen, um womöglich die Innovation von Morgen zu entdecken.

Ich will mit meinem Job aktiv etwas bewegen und nicht auf der Stelle treten. Nur Fortschritte und ständige Weiterentwicklung, sowohl persönlich als auch beruflich zusammen mit ALTANA machen mich glücklich. Als Impulsgeber denke ich auch mal gerne in eine andere Richtung und zeige andere Wege auf. Nicht alle Wege führen zum Erfolg, aber nur so können wir neue Produkte entwickeln. Bei ALTANA haben wir bspw. die Möglichkeit Versuche mit neuen Rohstoffen zu starten mit dem Ziel, dass es irgendwann klappt und aus unserer Kreativität vielleicht eine neue Innovation entsteht. Im Unternehmen wird insgesamt sehr viel Wert auf kreative Arbeitsmethoden gelegt, das fnde ich beeindruckend!

Fortschritt kann nur dann nachhaltig zum Erfolg führen, wenn sie auf ein starkes Fundament aufsetzt. Diese Basis bilden bei ALTANA unsere Identität, unsere Wertegefüge und unsere Kompetenzen. Daraus schöpfen wir Kraft und Motivation zugleich. Unsere Mitarbeiter nehmen diese Basis wahr, interpretieren sie und (er)leben sie im Alltag.

Ich habe schon einige Schritte innerhalb meiner Karriere gemacht und vieles dazu gelernt, dass ich in meinem Studium nicht gelernt habe. ALTANA gibt die Möglichkeit, über den Tellerrand hinaus zu blicken. Es gibt spezielle Programme zur Beruflichen Entwicklung (z.B. wie führe ich Verhandlungen oder Mitarbeitergespräche? Wie passen Eigen- und Fremdbild zueinander?). Viele Trainings helfen, die richtigen Werkzeuge im Alltag zur Hand zu haben. Super Sache, vor allem sich auch auszutauschen mit den anderen Teilnehmern aus ganz anderen Fachrichtungen und Gesellschaften. Man lernt sehr viel.

Jeder Mensch hat eine innere Hürde von seinen gewohnten Wegen abzuweichen. Deshalb ist es eine Kunst, diese zu überwinden und sich dieser bewusst zu machen und diese bewusst niedrig hält. Die "das-haben-wir-immer-so-gemacht-Problematiken" können ein Team sehr behindern, dafür braucht man viel Geduld und die richtigen Argumente. Hierdurch ergeben sich dann neue Denkanstöße.

Was ich sehr interessant fand, dass alle Divisionen von ALTANA im oberen Mittelstand unterwegs sind. Ich habe vorher in einem sehr großen Konzernverbund gearbeitet, dort ist es sehr schwierig Entscheidungsspielraum zu erlangen, weil es dort immer sehr viele Mitbestimmer gab. Das habe ich persönlich als sehr behindernd empfunden. In der Forschung möchte ich, dass meine Projekte im Markt platziert werden. Wenn diesen dann aber in Besprechungen abgelehnt werden, ist das für einen selbst auf Dauer sehr frustrierend. Bei ALTANA ist der Vorteil, dass die Entscheidungwege sehr kurz sind, man arbeitet sehr nah am Markt und sucht sich die Kooperationspartner vom Markt. Man schaut sich an, was braucht der Markt und arbeitet sehr eng mit den Kunden zusammen. Mit dieser Kooperation hat man im Endeffekt einen größeren Erfolgsfaktor.  Die tägliche Zusammenarbeit gestaltet sich sehr bereichernd, weil jeder anderes Wissen und neue Aspekte mitbringt und wir uns sehr gut ergänzen. Man muss sich aber auch darauf einlassen, weil es fachlich manchmal auch eine ganz andere Materie ist und da muss man sich auch reinfuchsen. Diversitiy ist ganz wichtig und so können wir ganz viel voneinander profitieren.

Bei meinen Projekten kann ich selbst wählen, für welche Strategie ich mich entscheide und mir durch verschiedene Gleitzeitmodelle meine Arbeitszeit frei einteilen.

Unsere Mitarbeiter stellen sich vor

In diesem Video berichten unsere Mitarbeiter von ihrem Arbeitsalltag und erklären, warum sie sowohl Macher als auch Impulsgeber sind.