„Wir setzen unseren Nachhaltigkeitskurs konsequent fort.“

ALTANA CEO Martin Babilas
„Mit unserem Programm zur CO2-Neutralität bis 2025 nehmen wir unsere Verantwortung für den Klimaschutz wahr und setzen unseren Nachhaltigkeitskurs konsequent fort.“

Mehr als vier Jahre ist es her, dass sich 195 Länder auf der Klimaschutzkonferenz in Paris (COP21) im Dezember 2015 auf einen globalen Aktionsplan geeinigt haben. Das Ziel: die Erderwärmung auf deutlich unter 2 °C begrenzen. Passiert ist seither einiges, aber nicht genug, um einem gefährlichen Klimawandel entgegenzuwirken. Auch die COP 25 ist im Dezember 2019 lediglich mit weiteren Absichtserklärungen zu Ende gegangen.

ALTANA nimmt dies zum Anlass, ein eigenes neues Nachhaltigkeitsziel bekanntzugeben: konkret, ehrgeizig und: erreichbar. Denn das Unternehmen knüpft damit an die bereits umfangreich und weltweit erzielten CO2-Einsparungen der letzten Jahre an. Anders formuliert: Wir stellen unsere CO2-Emissionen bei Produktion und Energiebezug bis 2025 auf null, aber wir fangen nicht bei null an. Das im Jahr 2007 selbst gesetzte Ziel, die CO2-Emissionen bezogen auf die Bruttowertschöpfung bis 2020 um 30 Prozent zu senken, hat ALTANA bereits 2017 erreicht. 

ALTANA ist seit 2010 Mitglied der UN-Initiative Global Compact für verantwortungsvolle und nachhaltige Unternehmensführung. Die Unternehmensziele zum Schutz von Umwelt und Klima fließen bei ALTANA bereits seit 2007 in die Berechnung des variablen Einkommens des Top Managements ein. Das jetzt formulierte Ziel der Klimaneutralität bis 2025 wird ebenfalls in die individuellen Zielvereinbarungen integriert.

Zahlen und Fakten: Unser Weg zur CO2-Neutralität