ALTANA

Innovation

Produkte und Dienstleistungen von ALTANA sind darauf ausgerichtet, unseren Kunden besondere Lösungen zu bieten und einen Wettbewerbsvorteil zu ermöglichen. Wir werden von den Kunden als Know-how-Träger wahrgenommen und in die Entwicklung neuer Produkte in der Regel schon frühzeitig einbezogen. Um unsere Positionierung als eines der führenden Unternehmen in der Spezialchemie künftig weiter halten und sogar noch ausbauen zu können, müssen wir unsere Kompetenzen stetig ausbauen und das eigene Produktportfolio kontinuierlich erweitern.
In den dezentralen Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen des Konzerns wird ständig an einer Weiterentwicklung des Produktportfolios gearbeitet. Dabei stehen neben bestehenden Anwendungen in aktuellen oder neuen Märkten auch Tätigkeiten zur Entwicklung neuer Anwendungen für diese Märkte im Fokus. Um künftige Geschäftsfelder zu erschließen, identifizieren wir die Bedürfnisse unserer Kunden und beziehen sie in die Entwicklung neuer Lösungen ein.

Um das Know-how und die Kompetenzen innerhalb des Konzerns über Branchen- und Technologiegrenzen hinweg miteinander verbinden zu können, werden auf Gruppenebene ausgewählte Forschungs- und Entwicklungsprojekte zentral koordiniert und initiiert. Hierbei werden über externe Netzwerke und enge Kooperationen mit Universitäten und Forschungsinstituten auch Impulse von außen aufgenommen und auf deren mögliche Nutzung im Konzern geprüft.

Beispiele für zentral vorangetriebene Projekte sind zum einen der Bereich der gedruckten Elektronik und zum anderen die strategische Partnerschaft im Bereich Digitaldruck mit Landa. Aus der Entwicklung beider Geschäftsfelder erwarten wir für die Zukunft Chancen zur Entwicklung neuer Potenziale. Dabei werden unsere Geschäftsbereiche in unterschiedlicher Ausprägung profitieren können.

Grundlage unserer Innovationskraft ist ein weltweites Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk mit aktuell 1.049 Mitarbeitern. Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung beliefen sich 2015 auf 128,1 Mio. € (Vorjahr: 113,9 Mio. €). Das entspricht einer Steigerung um 12 % im Vergleich zum Vorjahr. Diese Steigerung und der anhaltend hohe Umsatzanteil der Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen von 6,2 % (Vorjahr: 5,8 %) sind einmal mehr Ausdruck unseres Innovationsfokus.

Um die Ausrichtung der Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten an unseren Konzernzielen zu gewährleisten, wird das F&E-Projektportfolio in enger Abstimmung zwischen Konzernholding und den dezentralen Geschäftsbereichen gesteuert. Dabei stehen die Definition der F&E-Strategie und deren Auswirkungen auf das F&E-Portfoliomanagement genauso im Fokus wie auch die Entwicklung und Standardisierung von Steuerungsinstrumenten und Messmethoden zur Bewertung von F&E-Projekten und strategischen Maßnahmen.