ALTANA

Bremen/Düsseldorf, April 24, 2008

Kunststoffe markieren

Additive für flexible Lasermarkierung ohne Verwendung von
Schwermetallen

 

Bremen/Düsseldorf, 24.04.2008 - Mit dem marktreifen Additiv ACTELAR® für die
Hochgeschwindigkeits-Lasermarkierung von Kunststoffen bietet die ACTEGA DS
GmbH ein innovatives Produkt für den Einsatz in wachstumsstarken Anwendungsbereichen an, das Antworten auf wichtige Zukunftstrends gibt. Das schwermetallfreie Additiv dient zur Markierung von Kunststoffen, die keine Eigenmarkierbarkeit aufweisen und mit Hilfe von Lasern (Nd:YAG-Typ) beschriftet werden sollen.
Verschlüsse, Kappen und Kunststoffverpackungen verschiedener Größen sowie in
konstruktiven Layouts, hergestellt im Spritzguss- oder im Formpressverfahren,
können mit dem neuen Additiv-Masterbatch für die Lasermarkierung ausgerüstet
werden. Auch die Verwendung in technischen Kunststoffen ist möglich.

Der jährlich zweistellig wachsende Markt zur Produkt- oder Verpackungskennzeichnung
mit Laserverfahren stellt spezifische Anforderungen speziell an
Kunststoffe, die mit Hilfe des Additivs zuverlässig erfüllt werden. Die Innovation
kann u. a. in thermoplastische Elastomere eingearbeitet werden und verzichtet auf
Schwermetalle.

Damit eröffnen sich unbegrenzte Möglichkeiten der Markendifferenzierung, von
Inpack-Promotions oder einzigartiger Produktidentifikation. Die Bereiche Markenschutz
oder Originalitätssicherung (Anti-Counterfeiting) sind ein weiteres Gebiet, in
dem die Lasermarkierung gute Zukunftsaussichten hat. Mit dem neu entwickelten
Additiv ist die Voraussetzung geschaffen, kleinste Zeichen, Texte und Bilder oder
auch fortlaufende Seriennummern zerstörungsfrei aufzubringen. Typische
Anwendungsbereiche sind Verpackungsverschlüsse aus Kunststoffen (Drehverschlüsse,
Kappen etc.) sowie Verschlüsse von Metallverpackungen (Dosen oder
Tuben). ACTELAR® ist für den Einsatz von Laserbeschriftungsgeräten konzipiert,
die in einem Wellenbereich von 1.064 nm (Nd:YAG-Laser) arbeiten.

Das Additiv zeigt in der empfohlenen Konzentration kaum oder keine Veränderung
der vorgegebenen Farbe der Kunststoffe; im gegenteiligen Fall lässt sich dieser
Effekt durch Pigmente ausgleichen. Lasermarkierungen mit scharfen, klaren
Schriften sind auch auf transparentem Untergrund möglich. Mit einer maximalen
Verarbeitungsgeschwindigkeit von bis zu 9.000 mm pro Sekunde kann die
Lasermarkierung mit ACTELAR® eine sehr hohe Effizienz erreichen und im
Vergleich zu anderen Markierungssystemen deutliche Kostenvorteile generieren.
Beim Einsatz von Nd:YAG-Lasern entstehen keine Kosten durch Lösemittel oder
Verbrauchsmaterialien.

ACTELAR® wird in Konzentrationen von unter 1 bis 3 Prozent zugefügt. Es wird als
Granulat geliefert und kann sowohl online dosiert als auch offline in den gewünschten
Konzentrationen vorgemischt werden. Das Additiv kann den hauptsächlich zum
Einsatz kommenden Polymeren im Verpackungsmarkt (HD-PE sowie PP und Co-
Polymer-PP, PA, PS oder PET) beigemischt werden. Für die Laserbeschriftung
bewirkt das Additiv eine Optimierung der vier wichtigsten Kriterien: Kontrast, Oberflächenaufrauung, Kantenschärfe und Markierungsgeschwindigkeit – ohne die
physikalischen Eigenschaften der Kunststoffe wesentlich zu verändern.
Der Einsatz in Verpackungssystemen, bei denen ACTELAR® in direkten
Lebensmittelkontakt tritt, ist zulässig. ACTELAR® ist nach FDA und europäischen
Gesetzen (z. B. BfR) uneingeschränkt für den Lebensmittelkontakt zugelassen.

Lasermarkierungen schützen Individualität und Echtheit der Marke
Vielfältige Produktinnovationen wie zum Beispiel Sport-Getränke mit ganz
neuartigen Verschlussvarianten kommen weltweit auf den Markt. Kosmetikartikel,
Getränke oder Health Care-Produkte stehen als Markenartikel in intensivem
Wettbewerb und sehen sich zunehmend dem Problem der Produktpiraterie
ausgesetzt. Fachleute rechnen der Technologie der Lasermarkierung für die
Zukunft sehr gute Chancen aus, hier Abhilfe zu schaffen. Mit dem neuen,
schwermetallfreien Additiv von ACTEGA DS steht den Verpackungsherstellern
oder Kunststoffverarbeitern jetzt ein Produkt zur Verfügung, mit dem ihre Kunden
die umweltschonende, flexible und schnelle Technik der Laserbeschriftung für die
unterschiedlichsten Endanwendungen umsetzen können.

Für den Aufgabenbereich der Rückverfolgung von Produkten in der Wertschöpfungskette
sind Lasermarkierungen ebenfalls von großem Nutzen, da sie auf
dem Packmittel dauerhaft verbleiben bzw. sich nicht zerstörungsfrei entfernen
lassen. Das Beispiel eines Getränkeflaschenverschlusses aus Kunststoff zeigt,
welches Potenzial genutzt werden kann: Auch auf diesem relativ begrenzten Raum
können mit Lasermarkierungen logistische oder marketingrelevante Informationen
oder Bilder erzeugt werden. Im Bereich der Getränkeindustrie gibt es bereits erste
Promotion-Aktionen, die diese Technik nutzen. Mit Inpack-Promotion können
Marken die Treue der Verbraucher stärken, neue Kundenkreise erschließen oder
zum Beispiel neue Produkte bewerben.

 

 

 

Über ACTEGA
Die ACTEGA Gruppe gehört zur ALTANA AG. Der Geschäftsbereich ACTEGA Coatings & Sealants entwickelt und produziert Lacke und Dichtungsmassen für die Verpackungs- sowie die grafische Industrie. Diese Produkte verleihen Materialien wie Papier, Karton, Kunststoff oder Metall nicht nur eine attraktive Oberfläche sondern auch "Charaktereigenschaften" wie z.B. chemische und physikalische Beständigkeiten.

Graphic Arts: Hauptabnehmer der von ACTEGA entwickelten, produzierten und vermarkteten Produkte ist die Verpackungsindustrie. ACTEGA ist Marktführer für Überdrucklacke und Technologieführer bei den wachstumsstarken Lacken für flexible Verpackungen. Hierbei garantieren die Produkte von ACTEGA nicht nur, dass die Verpackung eine ansprechende Optik aufweist sondern auch, dass das Füllgut länger frisch bleibt.

Converting Specialties: Bei Dichtungsmassen für Verschlüsse und Gläser ist ACTEGA bereits der weltweit führende Anbieter; bei den wasserbasierten Dichtungsmassen für Dosen ist ACTEGA Technologieführer. Mit diesen Produkten werden die Kontaktflächen zwischen z.B. Glas/Metall (Flaschenverschluss) oder Metall/Metall (Dosendeckel) abgedichtet. Damit bleiben das Füllgut und zum Beispiel das CO2 inner- und alle Verunreinigungen außerhalb der Verpackung.