ALTANA

Frankfurt / Wesel, 3. Mai 2007

ALTANA AG mit neuem Aufsichtsrat

  • Dr. Fritz Fröhlich übernimmt Vorsitz
  • Wolfgruber: „Fachlich und menschlich herausragende Persönlichkeiten“

Der Aufsichtsrat der künftig als Spezialchemieunternehmen operierenden ALTANA AG (FWB: ALT, NYSE: AAA) hat sich heute im Anschluss an die Hauptversammlung neu konstituiert. Zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden wählte das Gremium Dr. Fritz Fröhlich, bis 2004 Finanzvorstand der Akzo Nobel N.V. Weiterhin gehören dem Aufsichtsrat als neue Mitglieder Dr. Helmut Eschwey, Vorsitzender der Geschäftsführung der Heraeus Holding GmbH, Werner Spinner, bis 2003 Mitglied des Vorstands der Bayer AG, sowie Dr. Carl Voigt, bis 2006 Bereichsvorstand der Degussa AG, an. Frau Susanne Klatten bleibt stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende, Herr Dr. Klaus-Jürgen Schmieder, Mitglied des Vorstands von Air Liquide S.A., bleibt Vorsitzender des Prüfungsausschusses.

 

Der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Justus Mische sowie die Herren Dr. Ernst-Uwe Bufe, Prof. Wolfgang A. Herrmann und Prof. Heinz Riesenhuber scheiden aus dem Aufsichtsrat aus. Der Vorstand dankte den ausscheidenden Aufsichtsratsmitgliedern ausdrücklich für ihre erfolgreiche Arbeit.

 

„Wir haben für die ALTANA AG mit den neuen Aufsichtsratsmitgliedern fachlich und menschlich herausragende Persönlichkeiten gewinnen können“, erklärte der Vorstandsvorsitzende Dr. Matthias L. Wolfgruber. „Gemeinsam mit den verbleibenden Aufsichtsräten werden Sie den Wachstums- und ergebnisorientierten Kurs der neuen ALTANA konstruktiv begleiten.“

 

Diese Presseinformation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen. Diese Aussagen basieren auf Einschätzungen des Managements von ALTANA sowie Annahmen, die von ALTANA getroffen wurden, und Informationen, die ALTANA gegenwärtig zur Verfügung stehen.

 

In die Zukunft gerichtete Aussagen sind nur zu dem Datum gültig, an dem sie gemacht werden. ALTANA beabsichtigt nicht und übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen fortzuschreiben oder an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.