ALTANA

Frankfurt/Bad Homburg, 2. Mai 2006

ALTANA Hauptversammlung stimmt Dividendenerhöhung um 16% zu

  • Dividende steigt auf 1,10 €; zehnte zweistellige Dividendenerhöhung in Folge
  • Ausschüttungssumme übersteigt erstmals Grundkapital
Die Aktionäre der ALTANA AG (FWB: ALT, NYSE: AAA) haben anlässlich der heutigen Hauptversammlung in Frankfurt den Vorschlägen von Vorstand und Aufsichtsrat zugestimmt. Auf der Basis dieser Beschlüsse wird ALTANA die Ausschüttung einer Dividende von 1,10 € je Aktie (Vorjahr: 0,95 €) vornehmen. Die Dividende liegt damit 16% über der des Vorjahres.

Durch die erneut zweistellige Anhebung der Dividende übersteigt die Ausschüttungssumme von 154,4 Mio. €  (Vorjahr: 133,4 Mio. €), bei rund 140 Mio. dividendenberechtigten Aktien, deutlich das Grundkapital von 140 Mio. €. „2005 war das beste Geschäftsjahr in der Geschichte der ALTANA AG und das zehnte Rekordjahr in Folge. Wir freuen uns daher, die ALTANA Aktionäre erneut mit einer zweistelligen Anhebung der Dividende an der nachhaltigen Ertragsteigerung teilhaben lassen zu können“, erklärte Dr. Nikolaus Schweickart, Vorstandsvorsitzender der ALTANA AG.

In seiner Rede konnte Dr. Nikolaus Schweickart den Aktionären über ein in vielfacher Hinsicht außergewöhnliches Geschäftsjahr 2005 berichten. Wirtschaftlich war 2005 mit zweistelligen Zuwächsen bei Umsatz und Gewinn ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr. Der ALTANA Konzernumsatz stieg um 10% auf 3,3 Mrd. €, der Konzerngewinn (EAT) erhöhte sich um 16% auf 438 Mio. €. Mit der Übernahme der ECKART Gruppe im abgelaufenen Geschäftsjahr hat ALTANA Chemie die größte Akquisition in der Geschichte des Unternehmens getätigt und damit die Voraussetzung für eine strategische Weiterentwicklung der ALTANA Gruppe geschaffen.

Dr. Nikolaus Schweickart wies darauf hin, derzeit zum Stand des Konzernumbaus und der langfristigen Weiterentwicklung der beiden Unternehmensbereiche Pharma und Chemie noch keine weiteren Einzelheiten oder endgültige Entscheidungen mitteilen zu können: „Wir streben an, wie angekündigt, die Neuausrichtung des Pharmageschäfts im Laufe dieses Jahres umzusetzen, ebenso wie die Verselbständigung des Chemiegeschäfts als eigenständige börsennotierte Gesellschaft.“

Für 2006 erwarten beide Unternehmensbereiche eine dynamische Entwicklung und starkes Wachstum. Auf Konzernebene wird ein Umsatzzuwachs von 20% auf knapp 4 Mrd. € erwartet, bei einem Ergebnisanstieg (EBT) in der Größenordnung von etwa 8-10%.

Diese Presseinformation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen. Zu diesen Aussagen zählen Umsatz- und Ergebnisprognosen für den ALTANA Konzern. Zu diesen Aussagen zählen auch ALTANAs Pläne für die angestrebte Neuausrichtung des Pharmageschäfts und Verselbständigung des Chemiegeschäfts. Diese Aussagen basieren auf Einschätzungen des Managements von ALTANA sowie Annahmen, die von ALTANA getroffen wurden, und Informationen, die ALTANA gegenwärtig zur Verfügung stehen. Eine Reihe von Faktoren, die ALTANA nicht mit Sicherheit vorhersehen kann, könnte dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, einschließlich der Finanzlage, Umsätze und Erträge von ALTANA, wesentlich von denjenigen abweichen, die in diesen Aussagen ausdrücklich oder implizit angenommen werden. Zu diesen Faktoren gehören unter anderem ALTANAs Fähigkeit, neue und innovative pharmazeutische und chemische Produkte zu entwickeln, Preisregulierungen für Pharmazeutika sowie die Haushaltungsplanung öffentlicher Behörden und Gesundheitsträger, die Höhe der von ALTANA getätigten Investitionen in pharmazeutische F&E, die von ALTANA zum Vertrieb seiner Pharmazeutika eingesetzten Vertriebs- und Marketingmethoden, die Struktur des Pharmazeutikaangebots von ALTANA, ALTANAs Fähigkeit, enge Beziehungen zu seinen Chemiekunden aufrechtzuerhalten, die Konjunkturzyklen, denen ALTANAs Chemiekunden unterliegen, und die Preise der Rohstoffe, die ALTANA in seinem Unternehmensbereich Chemie verwendet.

In die Zukunft gerichtete Aussagen sind nur zu dem Datum gültig, an dem sie gemacht werden. ALTANA beabsichtigt nicht und übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen fortzuschreiben oder an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.