ALTANA

Bad Homburg/Wesel, 3. August 2005

Vierter Geschäftsbereich für ALTANA Chemie

  • Übernahme der ECKART Gruppe
  • Strategische Weichenstellung für die ALTANA AG angekündigt
Die ALTANA Chemie AG, der Unternehmensbereich Spezialchemie der ALTANA AG (FWB: ALT, NYSE: AAA), hat einen Vertrag zur Übernahme der ECKART GmbH & Co. KG mit Sitz in Fürth/Deutschland unterzeichnet. Die international in der Spezialchemie tätige ECKART Gruppe ist ein weltweit führender Hersteller von Metalleffektpigmenten und Metallic-Druckfarben mit einem Umsatzvolumen im Geschäftsjahr 2004 von 302 Mio. € und einem operativen Ergebnis (EBITDA) von 65 Mio. €. Die Gruppe beschäftigt weltweit rund 1.850 Mitarbeiter. Mit einer EBITDA-Marge von 21% gehört ECKART zu den profitabelsten Unternehmen im Bereich der Spezialchemie. Die wirtschaftliche Integration in die ALTANA Chemie Gruppe ist für das vierte Quartal 2005 - nach Genehmigung der zuständigen Kartellbehörden - vorgesehen.

Der Bruttokaufpreis für die Übernahme der ECKART Gruppe beträgt 630 Mio. € ("cash and debt free" basis). Er setzt sich zusammen aus dem Unternehmenswert von 560 Mio. €, was einem EBITDA-Multiple von 8,6 entspricht; zusätzlich wird ein steuerlicher Step-up von rund 70 Mio. € vergütet. Die Zahlung wird vollständig in Barmitteln erbracht. Die Akquisition wird im zweiten vollen Geschäftsjahr nach der Übernahme einen positiven Ergebnisbeitrag (gemessen am Ergebnis je Aktie) erbringen.

ALTANA Chemie übernimmt das komplette Geschäft des weltweit führenden Herstellers von Metalleffektpigmenten für die Anwendung in Lacken und Druckfarben, Kunststoffen sowie Kosmetikartikeln und technischen Anwendungen. Neben der Übernahme neuer Produkte und Technologien wird auch der Zugang zu neuen Kunden und Märkten, insbesondere aus der Kosmetik- und Bauindustrie, erworben.

"Der Erwerb von ECKART beinhaltet ein attraktives Synergiepotenzial durch Erschließung von zusätzlichen Wachstumsmöglichkeiten und die optimale Ausnutzung bestehender Kompetenzen und Strukturen beider Unternehmen", kommentierte Dr. Matthias L. Wolfgruber, Vorstandsvorsitzender der ALTANA Chemie AG, die geplante Transaktion. "Aufgrund des klaren Spezialitätencharakters sowie der führenden Stellung in eng verwandten Märkten ist ECKART eine strategisch ideale Ergänzung für ALTANA Chemie, mit der wir Innovationskraft sowie Kompetenz im Markt deutlich ausbauen."

"ALTANA Chemie ist für uns ein idealer Partner. Zum einen verfügt die Gruppe über exzellente Kontakte auf den internationalen Märkten, ein enormes Know-how bei den Produktanwendungen und die notwendige Finanzkraft, um Innovation und Expansion weiter voranzutreiben. Zum anderen ist auch ALTANA ebenso wie ECKART durch eine langjährige Familientradition geprägt und hat eine ähnliche Unternehmenskultur. Damit ist die langfristige Zukunft unseres Unternehmens gesichert. Dies ist eine gute Nachricht für alle ECKART-Kunden und -Mitarbeiter: Wir geben ECKART in gute Hände", sagte Carl Friedrich Eckart, Geschäftsführender Gesellschafter der ECKART Gruppe.

Die ALTANA Chemie AG wird alle Produktbereiche, Standorte und Mitarbeiter übernehmen. ECKART wird als etablierte Marke weiter bestehen und als viertes Geschäftsfeld unter dem Dach der ALTANA Chemie AG geführt werden. Das Geschäft der neuen ALTANA Chemie wächst mit dem Zukauf der ECKART Gruppe pro forma auf ein Umsatzvolumen von rund 1,2 Mrd. € und eine EBITDA-Marge von rund 20% des Umsatzes. Es werden weltweit acht weitere Produktionsstandorte hinzukommen. Die Mitarbeiterzahl der ALTANA Chemie Gruppe steigt damit auf deutlich über 4.000 Mitarbeiter.

ALTANA Chemie erwirtschaftete 2004 bei einem Umsatz von 854 Mio. € ein operatives Ergebnis von159 Mio. € (rund 19% EBITDA-Marge) und gehört seit Jahren international zu den wachstums- und ertragsstärksten Spezialchemieunternehmen. "Mit dem Zukauf der ECKART Gruppe wird sich die Ertragsstärke von ALTANA Chemie weiter verbessern", sagte Dr. Wolfgruber im Zusammenhang mit der strategischen Bedeutung der Übernahme.

Änderung der Konzernstruktur angekündigt
Für die ALTANA Gruppe ist der Zukauf dieses hoch profitablen Spezialitätenanbieters im Bereich der Chemie die bisher größte Akquisition in der Geschichte des Unternehmens. "Der Unternehmensbereich Chemie ist nunmehr mit seiner globalen Präsenz in attraktiven Spezialmärkten so positioniert, dass eine Verselbstständigung als börsennotiertes Unternehmen sinnvoll ist", sagte Dr. Nikolaus Schweickart, Vorstandsvorsitzender der ALTANA AG. "Nach der Integration werden wir daher im Laufe des Jahres 2006 die ALTANA Chemie AG als selbstständiges börsennotiertes Unternehmen etablieren und in diesem Zusammenhang für unsere Aktionäre ein attraktives Paket schnüren", so Dr. Schweickart weiter. Er kündigte an, dass Form und Vorgehensweise, wie diese Absicht umgesetzt wird, rechtzeitig bekannt gegeben werden.

Der Unternehmensbereich ALTANA Pharma, in Zukunft ebenfalls als selbstständiges börsennotiertes Unternehmen vorgesehen, wird neben der Entwicklung eigener innovativer Produkte durch Zukäufe, Kooperationen und Allianzen gestärkt werden. "Hierfür stehen mehr als 1 Mrd. € zur Verfügung, auch durch die Mobilisierung nicht strategischer Geschäftssegmente", ergänzte Dr. Schweickart.

Der Vorstand der ALTANA AG wird heute für weitere Informationen zur Verfügung stehen.

Telefonkonferenz für Investoren und Analysten:Europa um 8:30 Uhr (local time, CEST)

Pressekonferenz Herbert-Quandt-Haus, Bad Homburg v. d. H.:um 11:00 Uhr (local time, CEST)

Telefonkonferenz für Investoren und Analysten:USA um 16:00 Uhr (local time, CEST)

Die Webcasts werden zu verfolgen sein unter www.altana.de.

Diese Presseinformation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen. Zu diesen Aussagen zählen ALTANAs Erwartung, dass die wirtschaftliche Übernahme von ECKART im vierten Quartal 2005 abgeschlossen sein wird, dass ECKART im zweiten vollen Geschäftsjahr nach der Übernahme einen positiven Ergebnisbeitrag erbringen wird sowie Aussagen hinsichtlich der strategischen Ziele für die Unternehmensbereiche Pharma und Chemie, insbesondere die zukünftige Etablierung der ALTANA Chemie AG und der ALTANA Pharma AG als selbständige, börsennotierte Unternehmen. Diese Aussagen basieren auf Einschätzungen des Managements von ALTANA sowie Annahmen, die von ALTANA getroffen wurden, und Informationen, die ALTANA gegenwärtig zur Verfügung stehen. Eine Reihe von Faktoren, die ALTANA nicht mit Sicherheit vorhersehen kann, könnte dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, einschließlich der Finanzlage, Umsätze und Erträge von ALTANA, wesentlich von denjenigen abweichen, die in diesen Aussagen ausdrücklich oder implizit angenommen werden. Zu diesen Faktoren gehören unter anderem die Entscheidungen der zuständigen Kartellbehörden sowie ALTANA's Fähigkeit, neue und innovative pharmazeutische und chemische Produkte zu entwickeln, Preisregulierungen für Pharmazeutika sowie die Haushaltungsplanung öffentlicher Behörden, Entscheidungen von Zulassungsbehörden und Gesundheitsträgern, die Höhe der von ALTANA getätigten Investitionen in pharmazeutische F&E, die von ALTANA zum Vertrieb seiner Produkte eingesetzten Vertriebs- und Marketingmethoden, die Struktur des Pharmazeutikaangebots von ALTANA, ALTANA's Fähigkeit, enge Beziehungen zu seinen Kunden aufrechtzuerhalten, die Konjunkturzyklen, denen ALTANA's Kunden unterliegen, und die Preise der Rohstoffe, die ALTANA verwendet.

In die Zukunft gerichtete Aussagen sind nur zu dem Datum gültig, an dem sie gemacht werden. ALTANA beabsichtigt nicht und übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen fortzuschreiben oder an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.