ALTANA

Bad Homburg, 18.03.2004

ALTANA schließt 2003 mit neuen Spitzenwerten ab.

Umsatzrendite über 21%
Dividende steigt um 11% – die achte Anhebung in Folge

Bad Homburg, 18. März 2004 – Die ALTANA AG (FWB: ALT, NYSE: AAA) konnte 2003 erneut ein erfolgreiches Geschäftsjahr abschließen. „Wir haben unseren stetigen Wachstumskurs auch im zurückliegenden Geschäftsjahr fortsetzen können, trotz erheblicher Turbulenzen im Währungsgefüge und angesichts eines signifikant schwachen Dollars. In diesem Umfeld ein Umsatzwachstum von 5% und eine Umsatzrendite von über 21% zu erzielen, verdeutlicht die operative Stärke des ALTANA Konzerns und macht uns zu einem der profitabelsten Unternehmen der deutschen Wirtschaft“, sagte Vorstandsvorsitzender Dr. Nikolaus Schweickart anlässlich der Bilanzvorlage.

Der ALTANA Konzernumsatz stieg 2003 um 5% auf 2,7 Mrd. EUR (2002: 2,6 Mrd. EUR). Bereinigt um Wechsel-kurs- und Akquisitionseffekte ergab sich ein operatives Wachstum von 12%. Die wesentlichen Wachstumsimpulse kamen aus dem internationalen Geschäft, das mittlerweile 82% des Gesamtumsatzes ausmacht (2002: 81%). Außerhalb Deutschlands wurden 2,25 Mrd. EUR erzielt (2002: 2,1 Mrd. EUR), wobei wiederum die USA mit einem Zuwachs von 10% auf 755 Mio. EUR (2002: 684 Mio. EUR) den stärksten Einzelmarkt darstellen. In Asien konnte ALTANA insbesondere durch die Spezialchemie ein Umsatzplus von 9% auf 197 Mio. EUR erzielen (2002: 181 Mio. EUR). In den europäischen Märkten (ohne Deutschland) wuchs der Umsatz von ALTANA um 8% auf 903 Mio. EUR (2002: 834 Mio. EUR), während der Umsatz im Inland um 2% auf 482 Mio. EUR (2002: 490 Mio. EUR) zurückging.

Profitabilität auf Top-Niveau
Auch die Ertragskraft hat ALTANA 2003 weiter gesteigert. Das operative Ergebnis (EBIT) erhöhte sich um 5% auf 563 Mio. EUR (2002: 538 Mio. EUR). Dagegen stieg das Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) deutlich stärker um 10% auf 580 Mio. EUR (2002: 526 Mio. EUR). Ursache dafür ist ein verbessertes Finanzergebnis. Der Konzerngewinn nahm um 6% auf 345 Mio. EUR (2002: 324 Mio. EUR) zu. Daraus resultiert ein Ergebnis je Aktie von 2,53 EUR, was einer Steigerung von 7% entspricht (2002: 2,37 EUR).

Entsprechend der Ertragskraft stiegen auch die Renditekennziffern des ALTANA Konzerns. Die Rendite gemessen am EBIT betrug 2003 wie im Vorjahr 20,6%. Die Umsatzrendite v. St. (EBT) verbesserte sich auf 21,2% (2002: 20,2%) und erreichte damit ein neues Rekordniveau. „ALTANA ist damit eines der profitabelsten Industrieunternehmen im DAX 30, wenn nicht das derzeit profitabelste. Dies ist das Ergebnis einer langfristig orientierten Unternehmenspolitik“, erklärte Dr. Nikolaus Schweickart.

Das Eigenkapital lag Ende 2003 bei 1,45 Mrd. EUR (2002: 1,25 Mrd. EUR) was einer Eigenkapitalquote von 57,1% entspricht (2002: 55,1%). Der Cash Flow aus der Geschäftstätigkeit belief sich auf 425 Mio. EUR (2002: 442 Mio. EUR).

Investitionen und Forschungsaufwand weiter erhöht
ALTANA hat die Investitionstätigkeit im zurückliegenden Jahr weiter erhöht und investierte weltweit 237 Mio. EUR (2002: 225 Mio. EUR), 5% mehr als im Vorjahr. Davon entfielen 170 Mio. EUR auf Investitionen in Sachanlagen und 67 Mio. EUR auf Investitionen in Immaterielle Vermögensgegenstände. Eine weitere Grundlage für die Zukunftssicherung sind die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung. Sie beliefen sich 2003 auf 412 Mio. EUR (2002: 369 Mio. EUR), was einem deutlichen Plus von 12% entspricht. Der Großteil davon wurde vom Unternehmensbereich ALTANA Pharma mit 376 Mio. EUR (2002: 335 Mio. EUR) aufgebracht.

ALTANA Pharma: Umsatz erreicht erstmals die Marke von knapp 2 Mrd. EUR
Die ALTANA Pharma AG, Konstanz, hat aufgrund der anhaltenden Wachstumsdynamik von Pantoprazol den Umsatz um 6% auf knapp 2 Mrd. EUR gesteigert (2002: knapp 1,9 Mrd. EUR). Ohne Wechselkursbelastungen und Desinvestitionseffekte ergab sich ein zweistelliges operatives Umsatzplus von 15%. Der Umsatzanteil des internationalen Geschäfts nahm 2003 weiter zu und beträgt mittlerweile 81% (2002: 79%). Der Unternehmensstrategie folgend wuchs der Umsatz am stärksten im wichtigsten und größten Pharmamarkt USA. Mit einem Plus von 17% lag der Umsatz hier 2003 bei 638 Mio. EUR (2002: 547 Mio. EUR). In Europa (ohne Deutschland) stieg der Umsatz um 10% auf 597 Mio. EUR (2002: 542 Mio. EUR). Der Umsatz in Deutschland ging 2003 um 4% auf 375 Mio. EUR zurück (2002: 390 Mio. EUR). Ursache dafür waren vor allem die gesundheitspolitischen Maßnahmen der deutschen Regierung, die einen Zwangsrabatt von 6% auf festbetragsfreie Produkte verfügte.

Das Betriebsergebnis (EBIT) konnte 2003 auf 506 Mio. EUR gesteigert werden, ein Plus von 7% (2002: 471 Mio. EUR). Das Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) lag mit 520 Mio. EUR um 12% höher als im Vorjahr (2002: 464 Mio. EUR). Die Rendite gemessen am EBIT stieg 2003 weiter an und liegt jetzt bei 25,5% (2002: 25,3%). Die Umsatzrendite v. St. (EBT) verbesserte sich auf 26,3% (2002: 25,0%).

Wachstumsträger von ALTANA Pharma ist unverändert der strategische Kernbereich Therapeutika (verschreibungspflichtige Arzneimittel), der mit einem Wachstum von 10% im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 1,7 Mrd. EUR erzielt hat und 87% des Gesamtumsatzes ausmachte. Das wichtigste Produkt ist der international erfolgreiche Blockbuster Pantoprazol (z. B. Pantozol®/Protonix®) zur Behandlung von säurebedingten Magen-Darm- und Speiseröhrenerkrankungen. ALTANA Pharma konnte den weltweiten Marktumsatz von Pantoprazol gemeinsam mit den Vertriebspartnern 2003 um 17% auf 2,35 Mrd. EUR steigern (2002: rund 2 Mrd. EUR). Der ALTANA Eigenumsatz mit diesem Präparat betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr 1,1 Mrd. EUR (2002: knapp 1 Mrd. EUR). Der durchschnittliche Marktanteil von Pantoprazol im Protonenpumpenhemmer-Markt in allen relevanten Ländern beträgt inzwischen 16%. In den USA wurde 2003 der Patentschutz von Pantoprazol um fünf Jahre bis 2010 verlängert. In den wichtigsten europäischen Ländern gilt dies bis 2009.

Im Geschäftsfeld Imaging nahm der Umsatz mit Kontrastmitteln um 6% auf 106 Mio. EUR zu (2002: 100 Mio. EUR), das OTC-Geschäft war geprägt von einer strategischen Neuausrichtung und Straffung des Sortiments. Letzteres sowie Währungseffekte führten beim OTC-Geschäft zu einem Umsatzrückgang um 5% auf 104 Mio. EUR (2002: 110 Mio. EUR).

„Das Geschäftsjahr 2003 schloss ALTANA Pharma erneut sehr erfolgreich mit einem operativ zweistelligen Umsatzwachstum ab. Die stetigen Marktanteilsgewinne bei Pantoprazol geben uns zusammen mit den viel versprechenden Produktkandidaten zur Behandlung von Atemwegserkrankungen die Basis für weiteres Wachstum“, sagte Dr. Hans-Joachim Lohrisch, Mitglied des Vorstands der ALTANA AG und Vorstandsvorsitzender der ALTANA Pharma AG.

Zukunftssicherung mit innovativen Therapeutika
Die beiden am weitesten entwickelten Produktkandidaten in der Forschungspipeline von ALTANA Pharma sind die Atemwegsprodukte Alvesco® (Ciclesonide) und Daxas® (Roflumilast). Für das inhalative Steroid Alvesco® hat Kooperationspartner Aventis Ende 2003 die Zulassung zur Asthmabehandlung für die USA beantragt. Im Februar erfolgte die weltweit erste Marktzulassung von Alvesco® in Australien. Für den PDE4 (Phosphodiesterase4)-Hemmer Daxas® zur Behandlung von Asthma und chronischer Bronchitis (Chronic Obstructive Pulmonary Disease, kurz COPD) hat ALTANA im Februar 2004 den Zulassungsantrag für Europa eingereicht.

ALTANA Chemie: robuste Geschäftsentwicklung in schwierigem Umfeld
Die ALTANA Chemie AG, Wesel, hat 2003 den Umsatz trotz schwieriger konjunktureller Rahmenbedin-gungen und anhaltenden Währungsbelastungen um 1% auf 755 Mio. EUR (2002: 748 Mio. EUR) gesteigert. Bereinigt um Akquisitions- und Währungseffekte erzielte ALTANA Chemie ein operatives Umsatzplus von 3%. 2003 realisierte ALTANA Chemie den bislang größten Zukauf der Unternehmensgeschichte und akquirierte Mitte August das weltweite Elektroisolationsgeschäft der Schenectady International, Inc. Zum Umsatz hat diese Akquisition 27 Mio. EUR beigetragen.

Den Großteil (86%) des Umsatzes machte ALTANA Chemie auch 2003 im Ausland. Der Umsatz in Europa (ohne Deutschland) erhöhte sich um 5% auf 306 Mio. EUR (2002: 292 Mio. EUR), in Deutschland um 7% auf 107 Mio. EUR (2002: 100 Mio. EUR). In der Region Asien wurde wiederum die höchste Steigerung mit einem Umsatzplus von 9% auf 154 Mio. EUR erzielt (2002: 141 Mio. EUR), während der Umsatz in Nordamerika, negativ beeinflusst durch den schwachen Dollarkurs, um 15% auf 125 Mio. EUR (2002: 146 Mio. EUR) zurückging.

Vorwiegend bedingt durch die Wechselkurse sank das Betriebsergebnis (EBIT) 2003 auf 92 Mio. EUR (2002: 104 Mio. EUR), das Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) auf 85 Mio. EUR (2002: 97 Mio. EUR). Entsprechend ging die Rendite gemessen am EBIT von 13,9% auf 12,2% zurück, die Umsatzrendite (EBT) von13,0% auf 11,2%.

„Trotz anhaltender Konjunkturschwäche kann ALTANA Chemie 2003 ein operatives Umsatzwachstum aufweisen und erwirtschaftet weiterhin Umsatzrenditen deutlich über dem Branchendurchschnitt. Unsere Strategie, nachhaltig in Forschung und Entwicklung zu investieren und unser Portfolio durch gezielte Akquisitionen zu verstärken, werden wir mit Nachdruck weiter verfolgen“, sagte Dr. Matthias Wolfgruber, Mitglied des Vorstands der ALTANA AG und Vorstandsvorsitzender der ALTANA Chemie AG.

Der größte Geschäftsbereich von ALTANA Chemie „Additives & Instruments“ hat 2003 einen Umsatz von 308 Mio. EUR (2002: 304 Mio. EUR) erzielt, eine leichte Steigerung von 1%. Das Additivgeschäft profitierte von der kräftigen Konjunkturerholung in China. Auch in den USA entwickelte sich der Umsatz besonders im zweiten Halbjahr erfreulich. Wichtige Investitionen waren 2003 der Ausbau der Additiv-Produktion in Wesel sowie ein neues Labor für Anwendungstechnik und Qualitätskontrolle in den USA.

Der Geschäftsbereich Electrical Insulation erwirtschaftete 2003 mit Imprägnierharzen, Vergussmassen und Drahtlacken einen Umsatz leicht über Vorjahresniveau von 225 Mio. EUR (2002: 223 Mio. EUR). Der überwiegende Teil der Umsatzeinbußen im durch Marktkonzentration und Marktverschiebungen gekennzeichneten amerikanischen Markt konnte durch entsprechende Zuwächse der Tochtergesellschaften im asiatischen Raum kompensiert werden. Zudem stärkte das Mitte August akquirierte Elektroisolationsgeschäft der Schenectady International, Inc. die Position des Geschäftsbereichs in allen wichtigen Märkten nachhaltig.

Das Geschäft mit Coatings & Sealants (Industrie- und Verpackungslacke sowie Dichtungsmassen) schloss ebenfalls leicht über dem Vorjahresniveau ab und erzielte einen Umsatz von 222 Mio. EUR (2002: 221 Mio. EUR). 82% der Produkte für die Verpackungsindustrie und sonstige industrielle Anwendungen wurden in Europa verkauft. Um die Position in China auszubauen, hat der Geschäftsbereich den Anteil am bestehenden Joint Venture an der chinesischen Shunde Rhenacoat auf 100% aufgestockt. Innerhalb der nächsten zwei Jahre wird ALTANA Coatings & Sealants das Portfolio strategisch konsequent auf den Bereich Verpackungen ausrichten.

Dividendensteigerung von 11% vorgeschlagen
Der ertragsorientierten Dividendenpolitik folgend, werden Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung am 5. Mai 2004 vorschlagen, für das zurückliegende Geschäftsjahr eine Dividende in Höhe von 0,83 EUR (2002: 0,75 EUR) auszuschütten. Durch Anhebung der Dividende um 11% erhöht sich die Ausschüttungs-summe auf 117 Mio. EUR (2002: 105 Mio. EUR). Dr. Nikolaus Schweickart: „Mit der achten zweistelligen Erhöhung der Dividende in Folge unterstreichen wir unseren Ansatz der nachhaltigen Wertsteigerung für unsere Aktionäre und der traditionell aktionärsfreundlichen Dividenden- und Ausschüttungspolitik.“

Mitarbeiterzahl weiter gestiegen
ALTANA beschäftigte Ende 2003 weltweit rund 10.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, 6% mehr als im Vorjahr (2002: knapp 10.000). Die fortschreitende Internationalisierung spiegelt sich in der wachsenden Mitarbeiterzahl im Ausland wider: Sie stieg um 4% auf 5.586 Mitarbeiter, das sind 54% der gesamten Belegschaft. In Deutschland nahm die Mitarbeiterzahl sogar um 8% zu, 4.816 Mitarbeiter waren hier beschäftigt. Für ALTANA Pharma waren weltweit rund 7.700 Mitarbeiter (+ 3%), für ALTANA Chemie rund 2.600 (+ 15%) Mitarbeiter tätig. ALTANA ist damit eines der wenigen deutschen Unternehmen, das Jahr für Jahr neue Arbeitsplätze im In- und Ausland schafft.

Ausblick 2004
ALTANA erwartet für das Gesamtjahr 2004 wiederum eine positive Geschäftsentwicklung mit einem operativen Wachstum in lokalen Währungen bei Umsatz und Ergebnis. Aufgrund der deutlich höheren Forschungsaufwendungen (Planung 2004: +15%) sowie der Marktvorbereitung der Produktkandidaten wird das Ergebnis (EBT) aus heutiger Sicht weniger stark wachsen als der Umsatz. Wir gehen davon aus, dass die Umsatzrendite (EBT) auch 2004 wieder deutlich über dem Branchendurchschnitt in einer Bandbreite von 20% liegen wird.

Eckdaten 2003

ALTANA Konzern

2003

2002

Veränderung

 

in Mio. €

in Mio. €

in %

 

 

 

 

 

 

 

 

Umsatz

2.735

2.609

+ 5

ALTANA Pharma

1.980

1.861

+ 6

ALTANA Chemie

755

748

+ 1

 

 

 

 

Inland

482

490

- 2

Ausland

2.253

2.119

+ 6

 

 

 

 

Ergebniszahlen

 

 

 

Ergebnis v. Zinsen und St. (EBIT)

563

538

+ 5

 

 

 

 

Ergebnis v. Ertragsteuern (EBT)

580

526

+ 10

 

 

 

 

Konzerngewinn

345

324

+ 6

 

 

 

 

Cash Flow aus der Geschäftstätigkeit

425

442

- 4

 

 

 

 

Bilanzsumme

2.532

2.269

+ 12

 

 

 

 

Eigenkapital

1.445

1.250

+ 16

 

 

 

 

Investitionen

237

225

+ 5

 

 

 

 

Forschungsaufwand

412

369

+ 12

 

 

 

 

Finanzkennzahlen in %

 

 

 

Umsatzrendite v. Zinsen und St. (EBIT)

20,6

20,6

 

Umsatzrendite v. St. (EBT)

21,2

20,2

 

 

 

 

 

Zahl der Mitarbeiter

 

 

 

Konzern

10.402

9.853

+ 6

ALTANA Pharma

7.702

7.504

+ 3

ALTANA Chemie

2.634

2.299

+ 15

 

 

 

 

 

 

 

 

Zahlen je ALTANA Aktie

in €

in €

 

Konzerngewinn

2,53

2,37

+ 7

Dividende

0,831)

0,75

+ 11

 

 

 

 

 

1)Vorschlag der Verwaltung

Diese Presseinformation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen. Zu diesen Aussagen zählen Umsatz- und Ergebnisprognosen für das Jahr 2004, die von der Hauptversammlung zu beschließende Dividendenerhöhung und die Erwartungen eines weiteren Wachstums der ALTANA. Diese Aussagen basieren auf Einschätzungen des Managements von ALTANA sowie Annahmen, die von ALTANA getroffen wurden, und Informationen, die ALTANA gegenwärtig zur Verfügung stehen. Eine Reihe von Faktoren, die ALTANA nicht mit Sicherheit vorhersehen kann, könnte dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, einschließlich der Finanzlage, Umsätze und Erträge von ALTANA, wesentlich von denjenigen abweichen, die in diesen Aussagen ausdrücklich oder implizit angenommen werden. Zu diesen Faktoren gehören unter anderem Wechselkurse des Euro zu anderen Währungen, ALTANAs Fähigkeit, neue und innovative pharmazeutische und chemische Produkte zu entwickeln, Preisregulierungen für Pharmazeutika sowie die Haushaltungsplanung öffentlicher Behörden und Gesundheitsträger, die Höhe der von ALTANA getätigten Investitionen in pharmazeutische F&E, die von ALTANA zum Vertrieb seiner Pharmazeutika eingesetzten Vertriebs- und Marketingmethoden, die Struktur des Pharmazeutikaangebots von ALTANA, ALTANAs Fähigkeit, enge Beziehungen zu seinen Chemiekunden aufrechtzuerhalten, die Konjunkturzyklen, denen ALTANAs Chemiekunden unterliegen, und die Preise der Rohstoffe, die ALTANA im Unternehmensbereich Chemie verwendet.

In die Zukunft gerichtete Aussagen sind nur zu dem Datum gültig, an dem sie gemacht werden. ALTANA beabsichtigt nicht und übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen fortzuschreiben oder an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.