ALTANA

Maßnahmen zur Verbesserung des Verhaltens

Allen Erfolgen zum Trotz: Wir sind uns bewusst, dass wir in unseren Anstrengungen nicht nachlassen dürfen. Gerade an den Standorten, die in der WAI-Statistik gut abgeschnitten haben, entstand beim Management der Eindruck, dass das Sicherheitsbewusstsein der Mitarbeiter im Alltag nachgelassen hat – eine menschlich nachvollziehbare Entwicklung.

Am Standort Schererville mussten wir sogar feststellen, dass Beinah-Unfälle zugenommen haben. Deshalb bieten wir dort den Gabelstaplerfahrern spezielle Trainings an und überprüfen in monatlichen Sicherheitsbesprechungen mit den Mitarbeitern die Situation. Auch bei ELANTAS Beck India in Pimpri und Ankleshwar haben wir mit speziellen Audits sowie mit der Einführung von sogenannten „Safety Hunters“ die Mitarbeiter darauf aufmerksam gemacht, wie wichtig es für die Sicherheit ist, beispielsweise Werkzeuge und Geräte nach Gebrauch zu säubern und wieder an ihren Platz zu stellen.

Sicherheitsbewusstsein und sicheres Verhalten waren auch Themen bei BYK am Standort Wesel. Dort haben Sicherheitsfachleute und Geschäftsführung mit Unterstützung eines externen Beraters ein Sicherheitsprogramm unter dem Namen „sIcher@BYK“ entwickelt. Es soll dazu beitragen, sicherheitsgerechtes Verhalten über alle Unternehmensbereiche und Hierarchieebenen hinweg offen anzusprechen. Regelmäßige Gefährdungsermittlungen am Arbeitsplatz – bei BYK als Jobsicherheitsanalysen bezeichnet –, dialogorientierte Unterweisungen sowie die anonymisierte Dokumentation von Arbeitsunfällen im Intranet sollen das Sicherheitsbewusstsein schärfen. In regelmäßigen Teambesprechungen entwickeln Vorgesetzte, Sicherheitsbeauftragte und Mitarbeiter gemeinsam Vorschläge zur Verbesserung der Arbeitssicherheit.