ALTANA

Akquisitionen stärken unser Nachhaltigkeitsprofil

2013 hat ALTANA drei Geschäfte neu übernommen: das Rheologiegeschäft von Rockwood, das Überdrucklackgeschäft von Valspar sowie das Speziallackgeschäft von Henkel. Die drei Übernahmen stärken das Nachhaltigkeitsprofil unserer Gruppe, weil sie unser Portfolio an zunehmend nachgefragten umweltfreundlichen Additiven und Lacken beträchtlich erweitern.

 

Die wirtschaftlich bedeutendste Akquisition betraf das Rheologiegeschäft von Rockwood, das bei ALTANA in den Geschäftsbereich BYK integriert wird. Die übernommenen Additive basieren auf natürlichen Mineralien, speziell auf Ton. Sie eignen sich zur Steuerung der Viskosität und werden unter anderem in wasserbasierten Lacken eingesetzt.

 

Da diese Additive im Wesentlichen nicht auf fossilen Rohstoffen basieren, entstehen bei ihrer Entsorgung weniger CO²-Emissionen. Dies wirkt sich positiv auf die Umweltbilanz aus. 

 

Mit dem Rheologiegeschäft haben wir den Betrieb von sieben Minen übernommen, unter anderem in den USA und Spanien. Die Rohstoffe werden dort im Tagebau gewonnen. Für die anschließende Renaturierung stehen Budgets zur Verfügung. Wir gehen davon aus, dass die Renaturierung die Biodiversität in der betreffenden Region gegenüber der Zeit vor dem Tagebau vergrößern wird.

 

Ein Teil der neu hinzugekommenen Rheologieadditive eignet sich für den Einsatz bei der Erdgasförderung mithilfe des sogenannten „Fracking“. ALTANA befürwortet einen verantwortungsbewussten Umgang mit dieser Technologie unter genau definierten Bedingungen. Um Gefahren für Menschen und Umwelt auszuschließen, plädieren wir deshalb für ein vorausschauendes Risikomanagement. Eine ausführliche Stellungnahme zum Thema Fracking finden Sie unter www.altana.de/nachhaltigkeit.