ALTANA

Unterstützung gemeinnütziger Einrichtungen

Wie bereits im Kapitel Management berichtet, haben die ALTANA Gesellschaften in Deutschland 2014 wieder am bundesweiten „Tag der offenen Tür“ der Chemieindustrie teilgenommen. Traditionell spenden wir die dabei erzielten Einnahmen, beispielsweise aus dem Verkauf von Speisen und Getränken, für einen guten Zweck. In der Regel stocken die jeweiligen Unternehmen die Beträge auf, die sie eingenommen haben – so auch 2014.

BYK hat beispielsweise 6.000 Euro an den Förderverein Kinderpalliativmedizin Löwenzahn & Pusteblume e.V. gespendet. Der Verein unterstützt die Arbeit des Kinderpalliativteams im Marien-Hospital, Wesel, das Kinder mit lebensverkürzenden, oft chronischen Krankheiten in der Region betreut und versorgt.

ACTEGA Rhenania hat die Einnahmen vom „Tag der offenen Tür“ auf insgesamt 2.000 Euro aufgestockt. Je 1.000 Euro erhielten die Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung im Rhein-Kreis Neuss sowie die Grevenbroicher Tafel Existenzhilfe e.V. Sie hatte mit einem eigenen Stand die Besucher der Veranstaltung über ihre Hilfen für Menschen in Not informiert. Beide Einrichtungen hatte das Unternehmen auch schon 2011 unterstützt.

Ein weiteres Beispiel ist die Weihnachtsspendenaktion von ECKART in Hartenstein. Bereits seit einigen Jahren verzichtet ECKART darauf, Kunden und Geschäftspartnern zu Weihnachten Geschenke zu machen. Stattdessen nutzt das Unternehmen die vorgesehene Summe, um gemeinnützige Initiativen sowohl in der Region Franken wie auch überregional zu unterstützen. 2014 erhielten die Selbsthilfegruppe krebskranker Kinder Amberg-Sulzbach e.V. und die Ambulante Kinderhospizarbeit des Hospiz Teams Nürnberg e.V. je 10.000 Euro. Diese Summen sind nicht zweckgebunden; die Vereine können selbst entscheiden, welche Projekte sie damit realisieren möchten.

Die Kinderrechtsorganisation „Save the Children“ erhielt zweckgebunden 10.000 Euro für ein Ebola-Hilfsprojekt sowie weitere 10.000 Euro für allgemeine Hilfsprojekte.