ALTANA

 NACHWUCHS FÖRDERN:
 UNTERNEHMER

Für die Gymnasiastin Lea Weygardt erfüllte sich bei ALTANA der Wunsch, einen Tag lang Chefin eines großen Unternehmens zu sein. Möglich wurde dies durch die Schüleraktion „Chef für 1 Tag“.

Junge Menschen für Wirtschaftsthemen begeistern und den Arbeitstag eines Topmanagers für einen Tag miterleben und gestalten. Dafür steht die Schüleraktion „Chef für 1 Tag“, die ALTANA bereits zum zweiten Mal unterstützte. Denn eines der wichtigsten Ziele der Schüleraktion ist, Vorurteile und Distanz zwischen Schule und Wirtschaft abzubauen.

Ziel der Aktion ist auch, Jugendlichen auf spielerische Art ein Fenster in die Zukunft zu öffnen, durch das sie erkennen, welche sogenannten Soft Skills in ihnen stecken. Diese werden in Schulzeugnissen nicht sichtbar, sind aber im späteren Berufsleben wichtige Fähigkeiten, die auch über eine Karriere entscheiden.

„Bei ALTANA zu arbeiten ist spannend und eröffnet viele Entfaltungs- und Entwicklungsmöglichkeiten –
auch ohne Chemiestudium und außerhalb des Labors. Das ist aber vielen jungen Leuten nicht bewusst. Deswegen ist es so wichtig, direkt miteinander in Kontakt zu kommen. Davon können beide Seiten profitieren.“

Dr. Matthias L. Wolfgruber, ALTANA

Entscheidungen treffen und komplexe Prozesse managen

Für die „Chef für 1 Tag“ Schüleraktion 2014 wurden dazu deutschlandweit zehn Schulklassen der Sekundarstufe II ausgewählt und zu einem zweitägigen Chef-Casting eingeladen. Für die Schüler eine
einmalige Chance, handelt es sich bei dem Casting doch um ein professionelles Management-Audit, das normalerweise nur Managern bei der Besetzung von Spitzenpositionen vorbehalten ist. Eine Expertenjury wählte unter den 208 teilnehmenden Schülern in einem mehrstufigen Auswahlverfahren zehn Finalisten aus, die für einen Tag die Schulbank gegen den Chefsessel tauschten.

Für den Chefposten bei ALTANA qualifizierte sich die 18-jährige Gymnasiastin Lea Weygardt von der Marienschule Münster. Sie überzeugte die Jury in zahlreichen Tests und Interviews und lernte in einem Unternehmensplanspiel zusammen mit anderen Schülern kennen, wie in der Wirtschaft Entscheidungen getroffen und komplexe Prozesse gemanagt werden. Für die Finalistin galt es nun persönlich herauszufinden, wie es sein wird, für einen Tag Chefin eines großen Unternehmens zu sein. Aber auch: Was ist dran am Mythos Manager? Und wie gehen Manager mit unternehmerischer und gesellschaftlicher Verantwortung um?

Am 1. Dezember war es soweit. Vom Chauffeur gebracht und von ALTANA Chef Dr. Matthias L. Wolfgruber begrüßt, nahm sie an seiner Seite den Chefsessel ein und begann den Tagesablauf als „Chefin für 1 Tag“. Neben der Postbesprechung am Morgen standen weitere Besprechungen mit verschiedenen Abteilungsleitern auf der Agenda. Von Personalleiter Jörg Bauer erfuhr sie Näheres zur Führungskräfteentwicklung, und Annette Lampe, Leiterin der Personalentwicklung, berichtete ihr über das Mentoren-Programm im Rahmen des Frauennetzwerks. „Das Unternehmen ist innovations- und wissensgetrieben“, erklärte Wolfgruber der Chefin beim Rundgang durch das Laborgebäude. Zum Erfolg eines Unternehmens zähle auch eine Unternehmenskultur, die den Menschen in den Fokus rücke. „Ich konnte jeden Mitarbeiter ansprechen und habe ein gutes Miteinander erlebt“, stellte Weygardt fest. Das bestätigen auch ihre Mitschülerinnen aus dem sozialwissenschaftlichen Leistungskurs, denen Dr. Wolfgruber bei seinem Besuch in der Marienschule in Münster Rede und Antwort stand. Dass Offenheit, Vertrauen und Wertschätzung gelebt werden, ist für Wolfgruber selbstverständlich. „Werte und Führungsleitlinien gelten bei ALTANA für jeden, weltweit, in allen Tochtergesellschaften.“

„Die Rolle eines Vorstands ist sehr anspruchsvoll und vielseitig, man muss ständig zwischen den Themenbereichen wechseln“, beschreibt Weygardt die Rolle von Vorstandschef Wolfgruber. Sie sei auch beeindruckt, wie viele einzelne Abteilungen zusammenarbeiten und wie man dabei als Chef den Überblick behalte. „Ich hätte nie gedacht, dass ein Chemieunternehmen so spannend sein kann“, fasst die 18-Jährige ihre Eindrücke vom Tagesablauf als „Chefin für 1 Tag“ zusammen.

“Ich hätte nie gedacht, dass ein Chemieunternehmen wie ALTANA so spannend sein kann. Beeindruckt hat mich auch, wie viele einzelne Abteilungen zusammenarbeiten und wie man dabei als Chef den Überblick behält.”

Lea Weygardt, "Chefin für 1 Tag"