ALTANA

Als Spezialchemieunternehmen pflegen wir den Dialog mit den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Gruppen, zum Beispiel mit Kunden, Nachbarn, Schülern und Studenten. Der Austausch mit der jungen Generation liegt uns besonders am Herzen. Deshalb bieten wir dem Nachwuchs viele Möglichkeiten, unsere Unternehmen und unsere Arbeit kennenzulernen. Bei BYK vermitteln die sogenannten Schulbotschafter Kindern und Jugendlichen einen Einblick in die Welt der Additive – eine Aufgabe, für die grundsätzlich eine Eigenschaft vorhanden sein muss: Leidenschaft.

CHEMIE GANZ PRAKTISCH UND VERSTÄNDLICH. WAS CHEMISCHE PRODUKTE IM ALLTAG SO ALLES KÖNNEN, ZEIGEN UNSERE BYK SCHULBOTSCHAFTER IN ANSCHAULICHEN EXPERIMENTEN.

Spezialchemie – oft unbekannt
Chemie begleitet unser Leben und macht den Alltag angenehmer: Die griffige Zahnbürste und der leicht zu öffnende Joghurtbecher, glänzende Autolacke, rutschfeste Fußböden oder energieeffiziente Motoren. All diese Gegenstände enthalten auch Produkte von ALTANA – Additive, Effektpigmente, Speziallacke oder Isolierungen.

Aber wer macht sich das schon bewusst? Kaum jemand. Das soll sich ändern. Dafür gibt es die „Schulbotschafter“. So nennt BYK eine Gruppe von neun engagierten Mitarbeitern, die neben ihren Aufgaben im Unternehmen regelmäßig zielgruppengerechte Informationsveranstaltungen in Schulen und Kindergärten bestreiten.

Sechs Bildungspartner
Jörg Forstmann ist einer von ihnen. Zweimal im Jahr verbringt er jeweils einen Tag mit Schülern, die die Jahrgangsstufe 9 beziehungsweise 11 des Euregio-Gymnasiums in Bocholt besuchen. Es ist eines von sechs Bildungspartnern des Additiv-Herstellers. Auf dem Stundenplan stehen unkomplizierte Tisch-Versuche, Laborbesichtigungen und eine Führung durch die Produktion von BYK. „Ich bin jedes Mal wieder begeistert, wie diszipliniert, wach und interessiert die Schüler sind“, berichtet Forstmann. Bester Beweis: Außer in der Mittagspause bleiben die Smartphones in der Tasche.

Nachwuchswerbung
Das Engagement hat mehrere Gründe. Erstens will BYK den Heranwachsenden einen praktischen Eindruck von der Bedeutung der chemischen Industrie sowie der Funktion von Additiven vermitteln und damit bei den Jugendlichen Begeisterung für die Naturwissenschaft wecken. Zweitens dienen die Veranstaltungen auch der eigenen Nachwuchswerbung. „Oft begegne ich jungen Menschen wieder, die ich als Schulbotschafter kennengelernt habe“, erzählt Forstmann. „Manche machen erst ein Praktikum, andere entschließen sich direkt für eine Ausbildung bei BYK.“

Dass sie wiederkommen, hat nicht zuletzt mit Forstmanns persönlichem Engagement und seiner Leidenschaft für Chemie zu tun. „Ich bin Praktiker“, sagt der Schulbotschafter von sich selbst. „Ich will wissen, wie ein Material funktioniert und warum.“ Diese Begeisterung treibt ihn bei seiner täglichen Arbeit im Kunststofflabor von BYK an. Und sie überträgt sich auf seine Zuhörer, zum Beispiel beim Tisch-Versuch zum Thema Viskosität. In kleinen Gruppen können die Schüler unter seiner Anleitung Wasser mit einem Rheologiemittel andicken, das ein BYK Additiv enthält.

Großes Staunen – die Mischung wird fest. Schüttelt man sie, wird sie kurz flüssig und dann wieder fest – ungläubige Blicke. „Das sind die Momente, in denen sich entscheidende Erkenntnisse festsetzen“, weiß der Schulbotschafter. Und genau diese nutzt er für den nächsten Lernschritt.

Forstmann erläutert den Schülern, dass dieses Verhalten eine wichtige Voraussetzung ist, um Farben oder Lacke gut verarbeiten zu können. Daraus ergibt sich der zweite Erkenntnisgewinn: Jedes Material muss genau zur Anwendung passen, darauf beruht die Kunst der Spezialchemie.

Meist reichen diese einfachen Versuche, um das Interesse der Jugendlichen zu wecken, hat der Schulbotschafter beobachtet. In jedem Fall bieten sie Anregung für intensive Diskussionen mit ihnen. „Dieser Austausch ist gewinnbringend für das Unternehmen als Ganzes“, lautet deshalb Forstmanns Fazit. „Nur so erfahren wir, was die junge Generation bewegt.

So gesehen erfüllen diese Schul-Tage auch noch einen dritten Zweck: Der Austausch mit jungen Menschen gibt uns einen Eindruck davon, wie sich Konsumenten verändern – und damit die Märkte von morgen.

Jörg Forstmann hat in den unterschiedlichsten Branchen gearbeitet, bevor er zu BYK kam, unter anderem als Pyrotechniker und im Flugzeugbau. Seine wichtigste Erfahrung aus dieser vielseitigen Karriere: Leidenschaft für die Aufgabe ist der Schlüssel zum Erfolg. Das verstehen die Schüler auch ganz ohne große Worte.