ALTANA

Thomas Klaumünzer

Geschäftsbereich:ECKART Effect Pigments          

  Kontakt
Gesellschaft:ECKART GmbH                                     
Funktion:Head of Analytical Services
Standort:Güntersthal
Land:Deutschland
Im Unternehmen seit:  1994

Bitte beschreiben Sie uns Ihren bisherigen Werdegang

Nach meinem Physik-Studium arbeitete ich bei Carl Zeiss in der Forschung und beschäftigte mich mir der Herstellung von LSI-Chips. Für Zeiss war ich auch mehrere Jahre in Russland. Danach wechselte ich zu Kyocera, wo ich ebenfalls für Chip-Herstellung zuständig war. Hier war ich Leister der Prozess- und Verfahrensentwicklung und arbeitete mehrere Jahre in England. Dann kam ich zu ECKART, als Betriebs- und Produktionsleiter Aluminiumflake Deutschland. Nach zehn Jahren wurde ich Head of Analytical Department (Zentrale Analytik ECKART).

Für welche Aufgaben/Projekte sind Sie in Ihrer Funktion verantwortlich?

Zu meinen Aufgaben gehören Kontrollen wie die Ein- und Ausgangskontrollen an Stoffen und Produkten sowie Prozesskontrollen – auch weltweit. Bei Reklamationen oder Störungen – z.B. im Produktionsprozess – wirke ich an der Bearbeitung bzw. Behebung mit. Ein weiteres Gebiet ist die Analytik für Zwischen- und Endprodukte aus Forschung und Entwicklung. Ich unterstütze die Patentarbeit und bin für Umwelt-Messungen verantwortlich.

Dabei sehe ich die Analytik wie eine Dienstleistung und achte darauf, dass die Messeinrichtungen immer auf optimale Weise zur Verfügung stehen – bezüglich Quantität und Qualität. Dazu gehört das ständige Anpassen an den modernsten Stand der Messtechnik und wechselnde Anforderungen seitens der Forschung und Entwicklung. Ein wichtiges Ziel ist es auch, Synergien zu nutzen, durch enge, wirtschaftliche Zusammenarbeit mit allen analytischen Abteilungen im ALTANA-Konzern.

Hier einige der Projekte, an denen ich arbeite: die Auswahl und Inbetriebnahme 4kW-RFA-Maschine einschließlich Probenvorbereitung; der Aufbau einer Legierungs-Analytik für eine Pilot-Verdüsungsanlage; die Mitarbeit am Projekt "Low Migration"; die Studie "Einsatzmöglichkeiten Atomic Force Mikroscope (AFM)"…

Was war Ihr bislang größter Erfolg?

Ich habe daran mitgearbeitet, unsere Firma erfolgreich umzugestalten - vom "handwerklich ausgerichteten" Familienunternehmen zum modernen Spezial-Chemie-Betrieb und Weltmarktführer für Effektpigmente.

Wie bewerten Sie ALTANA als Arbeitgeber? Was gefällt Ihnen besonders?

Im Vergleich zu den Firmen, in denen ich zuvor gearbeitet habe, bietet ALTANA  seinen Mitarbeitern ein ausgezeichnetes Arbeitsklima, bessere persönliche Entfaltungsmöglichkeiten und Freiräume, z.B. durch vorbildliche Weiterbildung für alle relevanten Bereiche. Die Entscheidungswege sind kurz, da die Organisation dezentral und das Zusammenspiel verschiedener Bereiche oft eng vernetzt ist. Kurz gefasst: Meiner Meinung nach haben wir eine exzellente Unternehmenskultur mit einem "eingebauten" ständigen Verbesserungs- und Optimierungsprozess.

Was macht die Mitarbeiter von ALTANA aus?

Über alle Hierarchie-Ebenen hinweg herrscht bei ALTANA ein offener, respektvoller und angenehm persönlicher Umgang. Die Mitarbeiter fühlen sich also nicht als bloße "Nummer"; es dominieren Zusammengehörigkeitsgefühl und Teamgeist. Nicht nur innerhalb des Bereiches, sondern des gesamten ALTANA-Konzerns wird offen kommuniziert. Fachlich besteht dabei in meinem Umfeld absolute Professionalität.