ALTANA

Mandar Mulay

Geschäftsbereich:BYK Additives & Instruments

  Kontakt
UnternehmenBYK Asia Pacific Pte. Ltd. –India Branch                                
Aufgabenbereich:Produktgruppenmanager Nanotechnologie
Standort:Pune
Land:Indien
Im Unternehmen seit:01/2006

Wie sind Sie zu BYK gekommen?

Von 1998 bis 2002 studierte ich in Indien Chemietechnik und schloss mit dem Bachelor-Grad ab. Anschließend erwarb ich von 2003 bis 2005 einen Master in Industrial Chemistry im gemeinsamen Studienprogramm der National University of Singapore und der technischen Universität München.

In dieser Zeit erstellte ich von 2004 bis 2005 im Rahmen eines Praktikums meine Abschlussarbeit in der Nanotechnologieabteilung von BYK-Chemie in Wesel. Das Thema der Arbeit war „Synthesis of Nano Silica & Alumina Dispersions for Improving the Scratch Resistance of Coatings“ (Synthese von Nanosilica und Aluminiumoxiddispersionen zur Verbesserung der Kratzfestigkeit von Lacken), betreut von Dr. Thomas Sawitowski.

Von 2006 bis 2007 arbeitete ich als Projektingenieur bei BYK Asia Pacific Pte. Ltd., in Pune und von 2007 bis 2008 nahm ich an Nanotechnologieschulungen bei BYK USA Inc. in Wallingford, Connecticut, teil. Mein Betreuer hier war Robert McMullin.

Seit 2008 bin ich Produktgruppenmanager für Nanotechnologie in Indien.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

Zu Anfang begann mein Tag mit Arbeiten im Nanotechnologielabor in Pune. Dazu gehörten vor allem die Schulung von Vertretermitarbeitern, interne Laborprojekte, die Bearbeitung von über Vertreter eingegangenen Kundendienstanfragen und die anschließenden Nachfassaktionen sowie Kundenbesuche auf Anfrage des jeweiligen Vertreters.

Die Arbeit im Labor half mir, mich mit den Nanobyk Produkten vertraut zu machen, Produktdaten zu regionalen Lackrezepturen für indische Kunden zu erstellen, Demo-Paneele vorzubereiten und geeignete Testmethoden für regionale Kunden zu entwickeln.

Inzwischen verbringe ich einen beträchtlichen Teil meiner Zeit mit technischen Diskussionen, Präsentationen, Laborversuchen, den erforderlichen Nachfassaktionen und dem Austausch von Informationen zum richtigen Einsatz von und Umgang mit Nanoadditiven usw. Dabei werden selbstverständlich auch die Sicherheits- und Umweltaspekte von Nanopartikeln thematisiert, um unseren Kunden ein angemessenes Verständnis dafür zu vermitteln, was „verantwortungsbewusster“ Umgang mit Nanoadditiven bedeutet.

Zudem werde ich oft von Vertretern gebeten, Kunden persönliche Besuche abzustatten, um optimale technische Unterstützung für unsere Nanoadditive zu bieten.

Neben meiner Arbeit an den Lackanwendungen verbringe ich auf Anfrage von Vertretern auch einen Teil meiner Zeit mit der Suche nach neuen Anwendungsmöglichkeiten für Nanobyk. Es bereitet mir große Freude, in einem derart anspruchsvollen Feld faszinierender neuer Technologie bei BYK mitzuarbeiten.

An welchen Personalentwicklungsmaßnahmen bei ALTANA haben Sie bereits teilgenommen?

Zur Ergänzung der Routineaufgaben meiner Position ist es sehr hilfreich, an den jedes Jahr angebotenen Managementschulungen teilzunehmen. Die Schulungsthemen werden sehr sorgfältig ausgewählt, um sie auf die Anforderungen des Arbeitsalltags abzustimmen.

Auch die in Wesel veranstalteten Schulungen zur technischen Fortbildung im Bereich Nanotechnologie sind äußerst nützlich und geben Sicherheit in Bezug auf neue Produkte.

Was machen Sie in Ihrer Freizeit?

Noch vor einigen Jahren habe ich meine Freizeit gerne mit Schwimmen und Kampfsportarten verbracht. Doch jetzt, wo ich Vater eines zweijährigen Sohns bin, spiele ich lieber mit ihm und lasse meine Kindergartenzeit wieder aufleben. Außerdem fotografiere und koche ich gerne, vor allem am Wochenende.

Welche Kulturellen Erfahrungen haben Sie bereits sammeln können?

Durch vier Jahre im Studentenwohnheim während meines technischen Studiums in Indien und die anschließenden Auslandsjahre in Singapur, Deutschland und den USA habe ich ein besseres Verständnis für die asiatischen, europäischen und amerikanischen Kulturen erhalten. Ich weiß es sehr zu schätzen, dass ich die Möglichkeit hatte, die Unterschiede in Essgewohnheiten, Sprache, Arbeitskultur, Familienleben, sozialen Normen, Klima, Musik, Kunst, Geschichte, Religion usw. zu erleben. Auch nach dem Einstieg bei BYK habe ich es genossen, durch die Teilnahme an Besprechungen, Schulungen und Veranstaltungen in unterschiedlichen Ländern die Möglichkeit zu haben, eine besondere „BYK-Verbindung“ zu anderen Kollegen zu entwickeln und mich als Teil der globalen ALTANA Familie zu fühlen.

All diese Erfahrungen haben mir gezeigt, dass man sich nicht vor Veränderungen fürchten sollte, da der Wechsel die einzige Konstante im Zeitalter des globalen Dorfs ist!