ALTANA

Open Innovation bei ALTANA AG

Die ALTANA AG ist unter anderem Mitglied in mehreren Netzwerken für Innovation:

Futurebizz ist ein deutschlandweites "Open Innovation" Netzwerk für Unternehmen aus allen Branchen.
Es dient dem Trendmonitoring und dem Austausch neuer Geschäftsideen zu den Themen Leben, Wohnen und Arbeiten.
future-bizz.de

Technische Universität München, UnternehmerTUM GmbH - Zentrum für Innovation und Gründung - am Campus Garching widmet sich der Förderung von unternehmerischen Talenten und bietet kostenfrei Businessplan-Seminare, Workshops, ein Förderprogramm für Nachwuchs-Führungskräfte und Unterstützung für angehende Gründer an.
www.unternehmertum.de

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wurde 2009 als Zusammenschluss des Forschungszentrums Karlsruhe und der Universität Karlsruhe gegründet.
Im KIT vereinen sich die Missionen der beiden Vorläufer-Institutionen: einer Universität in Landeshoheit mit Aufgaben in Lehre und Forschung und einer Großforschungseinrichtung der Helmholtz-Gemeinschaft mit programmorientierter Vorsorgeforschung im Auftrag des Staates. Innerhalb dieser Missionen positioniert sich das KIT entlang der drei strategischen Handlungsfelder Forschung, Lehre und Innovation. Das KIT zählt zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen im Technologiebereich. Als Teil der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands, leistet die Institution einen wesentlichen Beitrag zur nationalen und internationalen Spitzenforschung. In rund 60 Studiengängen erwerben die Studierenden am KIT Kenntnisse und Fähigkeiten für neue wissenschaftliche Durchbrüche und Entwicklung zukunftsgerichteter Anwendungen. Die Kombination der jeweiligen Stärken von Universität und Forschungszentrum schaffen die Voraussetzungen für exzellente Aus- und Weiterbildung. Forschungsergebnisse sollen nicht nur einen theoretischen Nutzen erfüllen, sondern auch Eingang in die Praxis finden. Das KIT-Innovationsmanagement sorgt für den direkten Transfer von neuen Erkenntnissen, innovativen Ideen oder Know-how in Wirtschaft und Gesellschaft.

ce.ioc.uni-karlsruhe.de

Die InnovationsAllianz arbeitet konsequent für die Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und anderen gesellschaftlichen Einrichtungen mit den Hochschulen in Nordrhein-Westfalen. Unternehmen in NRW unterstützen die Innovationsallianz mit dem Ziel, Nordrhein-Westfalen als Innovationsstandort an die Spitze zu bringen und diese Stellung nachhaltig zu sichern.
Mitglieder im "InnovationsClub NRW" sind in NRW angesiedelte oder mit einer Niederlassung vertretene Unternehmen, die gemeinsam mit der InnovationsAllianz eine "Speerspitze für Innovation in NRW" darstellen und die zur Stärkung der Innovationskraft Nordrhein-Westfalens auf eine Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft setzen.

Die Innovationsallianz "Carbon Nanotubes (CNT) erobern Märkte" geht auf die Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, Berlin, zurück. Sie dient dazu, Grundlagenforschung zu betreiben und herauszufinden, in welchen Anwendungen die erst Anfang der 1990er Jahre entdeckten winzig kleinen Kohlenstoffröhrchen erfolgreich sein können.
www.inno-cnt.de

Der "Cluster für Industrielle Biotechnologie"(CLIB 2021) ist ein regionales Netzwerk in Nordrhein-Westfalen, das Unternehmen aus der Chemie und der Biotechnologie mit wissenschaftlichen Instituten und Investoren vernetzt.
www.clib2021.de

Die IBB Netzwerk GmbH ist eine Organisation zur Förderung der Realwirtschaft auf dem Gebiet der Industriellen Biotechnologie. Ziel ist es, die Umsetzung wissentschaftlicher Erkenntnisse in innovative Produkte und Verfahren zu beschleunigen. Das IBB-Netzwerk besteht aus Mitgliedern der Großindustrie, kleinen und mittelständischen Unternehmen, Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen, Wirtschaftsförderern, Beratern und Verbänden.
http://www.ibbnetzwerk-gmbh.com

Die "Organic Electronics Association" (OE-A) ist eine internationale Informations- und Kommunikationsplattform, die den Aufbau einer leistungsfähigen Infrastruktur für die Produktion von organischer Elektronik fördert. OE-A vertritt die gesamte Wertschöpfungskette der organischen Elektronik, vom Materialhersteller über Anlagenbauer, Produzenten bis hin zum Anwender.
www.oe-a.org

Das Verbundprojekt "MaDrix" treibt die Entwicklung leistungsfähiger gedruckter Funketiketten (Radio Frequency Identification, RFID) voran. Es wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.
(abgeschlossen)

Das Dutch Polymer Institute (DPI) wurde 1997 als eine öffentlich-private Partnerschaft gegründet, um vorwettbewerbliche Forschung von Polymeren und deren Anwendung durchzuführen und wissenschaftliche Erkenntnisse als Grundlage für industrielle Innovationen zu verbinden. Dies ergibt einen Mehrwert sowohl für die Universitäten in Form von wissenschaftlichen Publikationen als auch für die Unternehmen hinsichtlich der Eigentumsrechte sowie die Möglichkeit, weitere Aktivitäten durchzuführen. Derzeit sind rund 200 Forscher (PhDs und Post-Docs) in DPI Projekten  an Forschungsinstituten weltweit eingebunden.

Die Mission von AIPIA ist eine Senkung der Supply Chain Kosten und die Steigerung des Umsatzes der Mitglieder durch die Umsetzung von Hightech-Lösungen für Verpackungen. http://aip-worldcongress.org/index.php