ALTANA

Die Farben von morgen

Farben spiegeln Stimmungen. Je nuancierter der Ton, desto differenzierter die Aussage, die die Menschen damit verbinden. Entsprechend genauer lässt sich das Produktdesign auf die Zielgruppen zuschneiden. Um solche feinen Nuancen zu erzielen, genügt es nicht, helle und dunkle Schattierungen abzumischen.

Speziell bei Lacken und Kunststoffen dienen Effektpigmente auf Basis von Metall oder winzigen Glasflakes dazu, Nuancen herauszuarbeiten. Mit ihnen lassen sich warme oder kalte Farbtöne erzeugen, ganz zu schweigen von den Eigenschaften, die einen Lack attraktiv machen: Glanz, Glitzer oder Funkeln. „Diese Farbnuancen zu erzeugen, ist unsere ganze Leidenschaft", sagt Marina Distler. „Denn erst mit ihnen entsteht der Wow-Effekt, den gerade Lacke hervorrufen müssen."

Distler arbeitet als Lacklaborantin im Team Industrial Coatings - Marketing und Technical Service bei ECKART. Zu ihren Aufgaben gehört es unter anderem, Farbtonausarbeitungen nach genauen Kundenvorgaben  zu entwickeln, die diese beispielsweise in Kunststofflacken für Unterhaltungs-elektronik oder Haushaltsgeräte einsetzen. Mindestens ebenso wichtig ist Distlers Engagement in der Color Marketing Group. Es bildet mit die Grundlage für das jährliche Trendcolor Buch von ECKART.

Trends branchenspezifisch aufbereiten

In der internationalen Color Marketing Group treffen sich Designer und Farbexperten aus den unterschiedlichsten Branchen – darunter auch Marina Distler – zu gemeinsamen Workshops. Dort tragen sie ihre Erkenntnisse zusammen und analysieren, wie sich gesellschaftliche und kulturelle Entwicklungen auf den Farbgeschmack der Konsumenten auswirken. Daraus entwickelt die Color Marketing Group Prognosen für künftige Trends, jeweils passend für den europäischen, den asiatischen oder den amerikanischen Markt. Das ECKART Team nutzt nicht nur diese Daten. „Außerdem analysieren wir Quellen aus der Mode- und Autoindustrie sowie intern ermittelte Verkaufstrends, um die Informationen für unsere Kunden möglichst branchenspezifisch aufzubereiten", erläutert Distler.

Anschließend definiert das Team fünf Farbreihen mit je sechs Tönen und entwickelt die  entsprechenden Pigmentrezepturen. Dabei achtet es darauf, die Rezepturen auf die unterschiedlichen Lacksysteme abzustimmen. „Wir halten jeweils Formulierungen für Nass- und für Pulverlacke bereit, aber auch für Mischungen, mit denen sich Kunststoffe einfärben lassen", betont Distler. „So können wir zeigen, wie sich ein und derselbe Farbton mit unseren Pigmenten in unterschiedlichen Anwendungen realisieren lässt." 

Effektpigmente veredeln Lacke

Bei den Kunden kommt dieser Service an. Manche nehmen die Vorschläge von ECKART direkt für ihre Lacke auf, andere lassen sich zu eigenen Farbkreationen inspirieren. „In jedem Fall aber erhalten sie einen Eindruck davon, welche Vielfalt unsere Pigmente bieten und wie wir ihre Produkte veredeln können", fasst die Lacklaborantin zusammen. „Das ist der entscheidende Mehrwert."

Bleibt die Frage nach den Farbtrends der kommenden Jahre: Kräftige Farben wie Rot und Grün gewinnen mehr an Bedeutung, prognostiziert Distler. Grün in verschiedenen Abtönungen wie Moosgrün, Smaragdgrün bis zu Türkis symbolisiert die Sehnsucht nach Harmonie, Gleichgewicht und Natürlichkeit. Leuchtendes Rot steht für Dynamik, die sich unter anderem in der anhaltenden Fitness älterer Generationen zeigt. Beide Farben erhalten in Lacken ihren speziellen Schimmer-Effekt dank unserer Metall-, Glas- und Perlglanzpigmente.